Skip to main content

Schonzeiten & Mindestmaße für Fische in Bayern 2020

Stand: 01. Januar 2020

Hinsichtlich Schonzeiten und Mindestmaße von Fischen gibt es in Bayern für ausgewählte Fischarten eine gesetzliche Regelung, welche von allen Anglern zur Sicherung der Artbestände strikt befolgt werden muss. Nur durch die Einhaltung dieser Maßnahmen kann sichergestellt werden, dass die gefährdeten Fischarten die Möglichkeit haben, sich zumindest einmal im Leben fortzupflanzen.

Schonzeiten in Bayern

Schonzeiten in Bayern (© E. Zacherl / stock.adobe.com)

Tabelle mit Schonzeiten für Bayern

FischartSchonzeit StartSchonzeit EndeMindestmaß
Aal--50 cm
Äsche01.01.30.04.35 cm
Bachforelle01.10.28.02.26 cm
Bachsaibling01.10.28.02.20 cm
Barbe01.05.15.06.40 cm
Frauennerfling01.03.30.06.30 cm
Hecht15.02.15.04.50 cm
Huchen15.02.31.05.90 cm
Karpfen--35 cm
Nase01.03.30.04.30 cm
Nerfling--30 cm
Quappe--30 cm
Regenbogenforelle15.12.15.04.26 cm
Rapfen01.04.31.05.40 cm
Renken/Felchen15.10.31.12.30 cm
Schleie--26 cm
Seeforelle01.10.28.02.60 cm
Seesaibling01.10.31.12.30 cm
Zander01.04.30.04.50 cm

Ganzjährig geschützte Fischarten in Bayern

Die folgenden 26 Fischarten sind in Bayern ganzjährig geschützt:

  • Bachneunauge
  • Bitterling
  • Donau-Neunaugen
  • Donau-Kaulbarsch
  • Donaustromgründling
  • Flussneunauge
  • Kessler-Gründling
  • Kilch
  • Lachs
  • Maifisch
  • Meerforelle
  • Meerneunauge
  • Nordseeschnäpel
  • Perlfisch
  • Schlammpeitzger
  • Schrätzer
  • Schneider
  • Steinbeißer
  • Steingreßling
  • Stichling
  • Sterlet
  • Stör
  • Streber
  • Strömer
  • Zingel
  • Zope

Angeln in Bayern

Sowohl als Hobby, aber auch als Beruf zählt das Angeln als beliebte Aktivität in Deutschland und der ganzen Welt. Auch in Bayern begeistert das Angeln tausende von Fischern, so hat allein der Landesfischereiverband Bayern über 137.000 Mitglieder (Angabe: https://lfvbayern.de/).

Gewässer in Bayern

Die Fließgewässer können sich stark voneinander unterscheiden. So sind die bekanntesten bayrischen Vertreter etwa die Donau, der Main oder der Inn. Bayern kennzeichnet sich aber vor allem durch die vielen kleinen Flüsse und Bäche.
Natürlich finden wir in Bayern auch die Stehenden Gewässer. Auch diese können in ganz unterschiedlichen Größenordnungen vorkommen. Hier spannt sich ein Feld vom Bodensee bis hin zum kleinen Teich auf. Dazwischen liegen unzählige Seen, Altwasser, Weiher und Gebirgsseen.

Fischarten in Bayern

Natürlich kommt nicht jeder Fisch in jedem Gewässer vor. Um aber eine Auswahl der bekanntesten Vertreter in Bayern zu geben, wäre hier als erstes der Hecht zu nennen. Des weiteren zählt der Barsch als bekannter Vertreter der Raubfische. Am meisten verbreitet unter den Friedfischen ist der Karpfen. Die bayrischen Gewässer zeichnen sich vor allem durch ihre Vielzahl an Karpfenartigen aus.
Durch verschiedenste Beeinträchtigungen sind einige Fischpopulationen in der bayrischen Region aber stark zurückgegangen, wie zum Beispiel die der Aale. Teilweise sind Fischarten komplett aus den Gewässern verschwunden, man trifft beispielsweise in den bayrischen Fließgewässern auf keinen Stör mehr.

Deshalb empfiehlt es sich, sich im Vorfeld ein gezieltes Bild vom Gewässer zu machen.

Angeltechniken

Unabhängig von der Erfolgsquote der unterschiedlichen Angeltechniken spielt hier natürlich auch immer ein subjektives Empfinden eine Rolle. Es gibt nicht die richtige Angelmethode. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass alle herkömmlichen erlaubten Angelmethoden in Bayern Anwendung finden.

Weitere Links zu Schonzeiten in Bayern

 


Fehler gefunden?

Du hast einen Fehler gefunden oder die Schonzeiten und Mindestmaße sind veraltet? Dann melde dich gerne per Mail an christoph@angelmagazin.de bei uns und wir korrigieren den Fehler schnellstmöglichst.



Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.54