Skip to main content

Angelurlaub: Angeln in Tschechien

Christoph beim Angeln
  ca. 9 Min.
  10.02.2022

Tschechien hat mit seinen vielen Flüssen und Privatseen einiges für Sportfischer und Hobby-Angler zu bieten. Viele begehrte Süßwasserfische wie Forellen, Zander oder Karpfen warten darauf anzubeißen. Auf was ihr beim Angeln in Tschechien achten müsst, welche Fische euch dort erwarten und welche Gewässer besonders herausstechen, haben wir für euch in diesem Artikel zusammengetragen.

Tschechien

Voraussetzungen für das Angeln in Tschechien

In Tschechien gibt es andere Voraussetzungen, um auf Fischfang zu gehen, als in Deutschland. Angeln ohne einen Angelschein ist nicht möglich. Doch welche Papiere benötigt man als Tourist, um sein Anglerglück zu versuchen?

Angeln ohne Angelschein

Ohne Angelschein und Gewässererlaubnis darf in Tschechien niemand angeln, auch keine Touristen. Ohne die nötigen Papiere zu fischen kann teuer werden, denn die Vorschriften sind streng und es drohen nicht nur hohe Geldstrafen, sondern sogar eine Anzeige und ein Strafverfahren bei schweren Verstößen. Die einzige Ausnahme sind Privatseen, hier kann man teilweise auch ohne einen Schein angeln.

Wo benötige ich einen Angelschein?

Um in den Revieren zu angeln, welche vom Tschechischen Anglerverband bewirtschaftet werden, ist eine Lizenz nötig. Man benötigt zwei verschiedene Papiere, nämlich den staatlichen Angelschein und die Angelerlaubnis für das jeweilige Gewässer. Den Angelschein bekommen Touristen beim Bezirks-, Stadt- oder Gemeindeamt.

Die Laufzeiten können zwischen ein und zehn Jahren betragen und die Kosten etwa zwischen drei und ca. 20 Euro. Mit Reisepass und einer Bestätigung über Angelkenntnisse bekommt man den Schein. Dann erst ist es möglich, sich die Angelerlaubnis für das jeweilige Gewässer zu holen. Auch diese kann unterschiedlich lange gelten, ab einem Tag bis hin zu einem Jahr.

Alle Infos dazu gibt es unter czech-tourist.de.

Anglerverband Tschechien

Anglerverband Tschechien

Gewässertypen in Tschechien

Tschechien hat als Binnenland keinen Meereszugang, dafür aber viele Flüsse und Seen mit einer großen Vielfalt an Süßwasserfischen. Welche Fische man wo findet und auf was zu achten ist, gibt es hier nachzulesen.

Angeln in Flüssen

In Tschechien gibt es insgesamt mehr als 150 verschiedene Flüsse. Dabei sind die Hauptflüsse die Donau, die Elbe und die Oder, welche alle drei zahlreiche Nebenflüsse haben. Neben den vielen typischen Süßwasserfischen gibt es in diesen Flüssen sehr viele Salmoniden wie etwa Forellen, Saiblinge und Äschen.

Diese lassen sich sehr gut beim Fliegenfischen, als auch beim Spinnangeln fangen. Spinnangler haben es aber auch auf Zander und Hecht abgesehen. Gerade die Moldau verfügt über einige schöne Abschnitte zum Forellenangeln. In der Nähe von Staudämmen gibt es aber einige Abschnitte, die zum Catch & Release Revier erklärt wurden.

Angeln in Besatzseen

Die Privatseen sind äußerst beliebte Ziele für Touristen, denn hier kann man grundsätzlich ohne Angelschein fischen. Zudem sind die Seen auf die Bedürfnisse von Anglern ausgelegt, das heißt sie haben zum Beispiel genug Angelplätze und eine tolle Fischpopulation. Karpfen, Wasser, aber auch Störe können hier anbeißen.

Das trifft etwa auf den bekannten See Katlov zu. Auch der Privatsee Svata ist bei Anglern beliebt. Er ist auch von Deutschland aus gut zu erreichen und wartet mit Karpfen, Zander und Brassen. An manchen Seen ist auch Nacht- oder Eisangeln erlaubt.

Die schönsten Angelgewässer in Tschechien

Tschechien hat neben vielen Flüssen, auch schöne Seen zu bieten. Bei so vielen Gewässern stellt sich schnell die Frage, welches wohl die besten Hotspots zum Angeln sind?

Der Fluss Eger (Ohre) im Nordwesten von Böhmen

Dieser Fluss gehört besonders für Salmoniden-Angler zu den beliebtesten. Forellen und andere lachsartige Fische tummeln sich hier in den langsamen Stellen des Flusses. Die Ufer der Eger locken Fliegenfischer und Spinnangler. Auch Hecht und Zander lassen sich hier fangen.

Angeln am Fluss Eger, Tschechien© luzkovyvagon.cz / stock.adobe.com

Angeln am Fluss Eger, Tschechien

Der Stausee Lipno

Dieser Stausee liegt an der Grenze zu Österreich. Hier gibt es sehr viele Bachforellen, aber auch Regenbogenforellen, Saiblinge und Äschen. Gerade die Äschen können hier schon stattliche 40 cm erreichen.

Angeln am See Lipno, Tschechien© Marek / stock.adobe.com

Angeln am See Lipno, Tschechien

Der See Katlov

Dieser Privatsee liegt in Zentral-Böhmen. Hier gibt es viele verschiedene Fische, aber vor allem Karpfen und Waller. Es gibt aber auch spezielle Regeln wie etwa, dass nur bestimmte Köder verwendet werden dürfen und auch mit was man die Fische anfüttern darf.

Angeln am See Katlov, Tschechien© Kate / stock.adobe.com

Angeln am See Katlov, Tschechien

Der See Svata

Dieser Privatsee liegt nur 12 Kilometer hinter der deutschen Grenze in Bärnau. Er ist also vor allem für Angler aus Deutschland schnell erreichbar. Er wurde von einem Angelverein gepachtet. Hier beißen kapitale Karpfen, aber auch Zander und Brassen.

Angeln auf Karpfen am Svata See, Tschechien© Radka / stock.adobe.com

Angeln auf Karpfen am Svata See, Tschechien

Der See Hvozdny Rybnik

Dieser See liegt in der Nähe des Svata und dort ist auch Nachtangeln oder Eisangeln erlaubt. Im See tummeln sich Fische wie Karpfen, Brassen, Rotaugen oder sogar Aale.

Angeln am See Hvozdny Rybnik, Tschechien© Maksim Kostenko / stock.adobe.com

Angeln am See Hvozdny Rybnik, Tschechien

Fischarten in Tschechien

Forelle

Die Forelle gehört zu den lachsartigen Fischen, den Salmoniden. Sie ist ein äußerst schmackhafter und beliebter Speisefisch und findet sich häufig in den Flüssen und Seen Tschechiens. Bach- und Regenbogenforelle sind bekannte Unterarten.

Saibling

Auch der Saibling gehört zu den Salmoniden. Wie die Forelle ist auch dieser Fisch als Speisefisch geschätzt. Sie lieben kaltes, klares Süßwasser und finden sich daher vor allem in Flüssen.

Äsche

Die Äsche ist ein weiterer bekannter Vertreter der lachsartigen Fische. Diese Fischart schmeckt ein wenig nach Thymian und hat daher einen mediterranen Beigeschmack. Auch sie lebt bevorzugt in Flüssen.

Karpfen

Der Karpfen gehört zu den bekanntesten europäischen Fischarten und ist der Namensgeber der Familie der Karpfenfische. Er ist auch als Speisefisch berühmt und wird gerne zu feierlichen Anlässen serviert.

Zander

Der Zander gehört zur Familie der Barsche. Er gilt als schneller Jäger und sein weißes, mageres Fleisch macht ihn zu einem echten Leckerbissen. Damit ist er nicht nur in Tschechien, sondern auch in Deutschland sehr beliebt.

Hecht

Der Hecht ist ebenfalls ein Raubfisch und lebt vor allem in brack- und süßwasserführenden Gewässern. Auch dieser Fisch gehört zu den bekannten und beliebten Speisefischen.

Stör

Störe sind große Knochenfische, welche in Europa, Nord- und Zentralasien, sowie in Nordamerika heimisch sind. Auch das Fleisch des Störs ist sehr schmackhaft, man kann ihn als Ganzes backen oder räuchern.

Brasse

Die Brasse gehört zur Familie der Karpfenfische. Man kann sie essen, da sie lecker schmecken, doch gehören sie aufgrund ihrer vielen Gräten nicht zu beliebtesten Speisefischen.

Rotauge

Das Rotauge, auch Plötze genannt, gehört zur Familie der Weißfische. Sie leben in warmen und stehenden Gewässern und bewegen sich gerne im Schwarm. Rotaugen schmecken gut aber leider haben sie viele kleine Gräten.

Aal

Der Aal hat einen langen, schlangenförmigen Körper und lebt in ganz Europa, Kleinasien und Nordafrika. Er gilt als leckerer und gesunder Fisch mit vielen Mineralstoffen.

Angeln vom Boot in Tschechien

Angeln vom Boot aus macht besonders am Lipno Spaß. Die Uferzonen sind flach und mit einem Boot gut erreichbar. Mit dem Echolot lassen sich strukturreiche Gegenden, Baumstümpfe oder alte Mauerreste finden, diese dienen Fischen wie Zander, Hecht und Barsch als Unterschlupf. Aufgrund der Größe des Stausees können aber bei starkem Wind gleich hohe Wellen entstehen, daher darf man den See nur mit geeigneten Booten befahren.

Angeln vom Boot am Lipno, Tschechien© Igor / stock.adobe.com

Angeln vom Boot am Lipno, Tschechien

Angelausrüstung für Tschechien

Für das Angeln an der Moldau oder einem anderen Fluss eignen sich Posenmontagen sehr gut. Natürlich hängt die genaue Montage von der Strömungsstärke ab. Wichtig ist eine passende Bologneserute.

6 Gramm Gewicht eignen sich bei der Pose bei schwacher Strömung, bei mittlerer sollten es schon 10 Gramm sein und bei starker 14 Gramm. Beim Vorfach sind zwischen 20 und 120cm zu empfehlen. Mit der richtigen Montage lassen sich so gut wie alle Weißfische fangen.

Wer in einem Stausee, wie dem Lipno, auf die Jagd nach Zander, Barsch und Hecht geht, braucht nicht nur das richtige Boot, sondern auch die besten Köder.

Für den Zander eignen sich schlanke Gummifische von 7 bis 12 cm und am besten in den Farben weiß oder grün. Jigköpfe von 7 Gramm bis 12 Gramm passen auch sehr gut. Für den Hecht passen Köder wie Spinner, Blinker, Jerkbaits oder Wobbler. Barsche beißen gerne bei Gummifischen von 3 bis 5 cm, bei kleinen Spinnern und Wobblern.

Schonzeiten und Mindestmaße in Tschechien

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die Schonzeiten und Mindestmaße beliebter Fischarten in Tschechien. Fische, die das Mindestmaß noch nicht erreicht haben, müssen unbeschadet und sofort zurück in das Gewässer entlassen werden. Während der Schonzeiten dürfen die Fische nicht gefangen werden. Der Verstoß kann Strafen nach sich ziehen.

FischartSchonzeitMindestmaß
Aal01.09.-30.11.55 cm
Quappe01.01.-15.03.30 cm
Huchen01.01.-30.09.-
Rapfen01.01.-15.06.40 cm
Zander01.01.-15.0645 cm
Barsch01.01.-15.06.15 cm
Hecht01.01.-15.06.60 cm
Wels01.01.-15.06.70 cm
Aland16.03.-15.06.25 cm
Stör16.03.-15.06.30 cm
Döbel16.03.-15.06.25 cm
Barbe16.03.-15.06.40 cm
Bachsaibling-25 cm
Bachforelle01.09.-15.04.-
Regenbogenforelle-25 cm
Äsche01.12.-30.07.30 cm
Karpfen-40 cm
  1. Im April, Mai, Juni, Juli, August und September: 04 Uhr bis 24 UhrFür das Angeln in Außenforellengewässern sind bestimmte Tageszeiten festgelegt.
  2. Im Oktober, November, Dezember, Jänner, Februar und März: 05 Uhr bis 22 Uhr

Ausfuhr von gefangenem Fisch nach Deutschland

Tschechien ist seit 2004 Mitglied der EU und seit 2007 vollständig in den Raum des Schengener Abkommens eingebunden. Das bedeutet, dass die meisten Waren ohne Zollkontrollen und Abgaben über die Landesgrenze gebracht werden dürfen. Lebensmittel wie Fisch für den persönlichen Bedarf kann daher ohne Probleme nach Deutschland gebracht werden.

Ist die Menge jedoch unverhältnismäßig groß, kann die Ware überprüft werden. So liegt es auch in der Verantwortung des Anglers, auf die passende Mengen Fisch zu achten. Weitere Informationen bieten auch die Tourismusinformationen oder Fischereiverbände in Tschechien.

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.5

Your page rank: