Skip to main content
Angelschein / Fischereischein Rheinland-Pfalz

Angelschein / Fischereischein in Rheinland-Pfalz online machen

Der namensgebende Fluss Rhein ist nur eines der spannenden Angelreviere, die im Bundesland Rheinland-Pfalz viele Liebhaber an die Ufer locken. Im Binnenland wird dafür ein Angelschein benötigt, um seinem Hobby sorglos nachgehen zu können. Die exponierte Lage von Rheinland-Pfalz eröffnet vielen Anglern aber zusätzlich die Möglichkeit ohne Angelschein unterwegs zu sein. Dies betrifft die Grenzgewässer Mosel, Sauer und Our, die von der Angelschein-Regelung ausgenommen sind. Junge Angelfans können mit einem Jugendfischereischein die rechtlichen Vorschriften erfüllen.

Die Flüsse gehören dank ihres Fischreichtums zu den aufregendsten Angelrevieren in Rheinland-Pfalz. Mit mehr als 180 Kilometern Uferlänge ist der Rhein in dieser Hinsicht der bekannteste Anlaufpunkt, aber auch die Mosel und die Sauer sind absolut empfehlenswert. Ein besonders hohes Ansehen unter erfahrenen Anglern genießt der Laacher See bei Koblenz mit seinen 330 Hektar. Alternativ kommen die Meerfelder Maar oder der Stausee Willwerath in Frage.

Aal, Bachforelle, Hecht, Karpfen, Rotfeder und Zander sind in den zahlreichen Gewässern außerhalb der Schonzeit lohnende Beute für Angler. Zu berücksichtigen ist, dass Flunder, Meerforelle, Steinbeißer und Stör sowie weitere Fischarten zu den ganzjährig geschützten gehören. Im folgenden Artikel wollen wir die Möglichkeiten zum Erwerb einen Angelscheins in Rheinland-Pfalz vorstellen und welche Bedingungen dafür erfüllt werden müssen.

Angelschein in Rheinland-Pfalz machen

 

Wichtige Infos zum Angelschein Rheinland-Pfalz im Überblick

Online-Vorbereitungskurs in Rheinland-Pfalz zulässig?Ein Onlinekurs ist direkt in Rheinland-Pfalz leider nicht möglich. Alternativ kann auf das Nachbarbundesland Saarland ausgewichen werden. Dort ist das Nutzen des Onlinekurses ohne Probleme möglich.
Präsenzkurs vor Ort notwendig?Ja, ein 35-stündiger Präsenz-Lehrgang ist Pflicht in Rheinland-Pfalz.
Mindestalter Fischerprüfung13 Jahre
Jugendfischereischein möglich?Ja, in Rheinland-Pfalz gibt es die Möglichkeit einen Jugendfischereischein zu erwerben. Dies betrifft alle Angelfans zwischen 7 und 16 Jahren, die nicht eigens eine Fischerprüfung ablegen müssen.
Gibt es eine Sonderregelung für Menschen mit Behinderung?Für Rheinland-Pfalz gibt es einen Sonderfischereischein für Menschen mit Behinderung. Dies betrifft Personen, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben und aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung keine Fischerprüfung ablegen können.
Gesamtkosten für Fischerprüfung & VorbereitungskursOnlinekurs im Saarland
Prüfungsvorbereitung bequem von Zuhause per App

- Vorbereitungskurs: 147,00 €
- Prüfungsgebühr: 50,00 € Jugendliche / 100 € Erwachsene
- Durchführung Angelpraktikum: ca. 30,00 €

Gesamtkosten: ca. 280,00 €


Präsenz-Kurs vor Ort
Prüfungsvorbereitung mit Präsenz im lokalen Angelverein

- Vorbereitungskurs Erwachsene: ca. 150,00 Euro
- Vorbereitungskurs Jugendliche: ca. 100,00 Euro
- Fischerprüfung: 29,00 €
- 1-Jahres-Fischereischein: 9 Euro

Gesamtkosten: ca. 155,00 €


Kosten für die Jahresfischereischeine

- 1-Jahres-Fischereischein: 9 Euro
- 5-Jahres-Fischereischein: 35 Euro
- Jugendfischereischein: 5,60 Euro
- Sonderfischerschein: 9 Euro (für ein 1 Jahr)
Zuständiger LandesverbandLandesfischereiverband Rheinland-Pfalz e.V.
Website: lfvrlp.de
Wie häufig finden Fischerprüfungen statt?Die Prüfungstermine bei einem Präsenzkurs können mit dem Kursleiter abgesprochen werden. Es werden regelmäßig Termine angeboten, an denen du teilnehmen kannst. Eine Anmeldung muss vier Wochen vor dem Termin erfolgen. Eine Übersicht gibt es unter http://www.lfvrlp.de/
Wo finden die Fischerprüfungen statt?Die Prüfungen werden vom Landesfischereiverband Rheinland-Pfalz e.V. an verschiedenen Orten durchgeführt.
Wie lange gilt der Fischereischein in Rheinland-Pfalz?Der Fischereischein in Rheinland-Pfalz wird auf Antrag von der zuständigen Behörde für 1 oder 5 Jahre erteilt.
Kann ich in Rheinland-Pfalz auch ohne Angelschein angeln?Ja. Das Angeln ohne Angelschein ist in Rheinland-Pfalz an den Grenzflüssen zum Ausland erlaubt. Siehe dazu den Absatz unten.
Informationen zu einzelnen Städten in Rheinland-PfalzMainz

Voraussetzungen für den Angelschein in Rheinland-Pfalz

Für einen Angelschein in Rheinland-Pfalz müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehören einerseits die gesetzlichen Vorgaben und andererseits behördliche Unterlagen. Folgende Aspekte sind für einen Antrag zu berücksichtigen:

  • Du musst das Mindestalter von 13 Jahren erreicht haben.
  • Du musst einen Wohnsitz in Rheinland-Pfalz besitzen.
  • Du musst das Prüfungszeugnis einer bestandenen Fischereiprüfung vorlegen, die im Anschluss an einen 35-stündigen Präsenzkurs erfolgt.

Folgende Unterlagen müssen bei einem Antrag auf einen Fischereischein mitgebracht werden:

  • Pass, Personal- oder Kinderausweis
  • Bescheinigung über die eingezahlten Gebühren
  • Minderjährige müssen die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters vorweisen
  • Polizeiliches Führungszeugnis (dies muss nicht bei allen Fischereibehörden erbracht werden – bitte im Vorfeld abklären)
  • Schriftlicher Antrag auf einen Fischereischein für Rheinland-Pfalz

Für den Jugendfischereischein in Rheinland-Pfalz muss das Alter zwischen 7 und 16 Jahren liegen.

Vorbereitungskurs zum Angelschein in Rheinland-Pfalz absolvieren

Nur mit einem Angelschein ist es in den Binnengewässern erlaubt seinem Hobby nachzugehen. Um diesen zu erwerben, ist ein Präsenzkurs notwendig, der 35 Stunden umfasst. Ein Onlinekurs kann in Rheinland-Pfalz derzeit nur begleitend als Vorbereitung auf die Fischereiprüfung genutzt werden. Die notwendigen Lehrgänge werden in der Regel im Frühjahr und im Herbst von autorisierten Ausbildern der Fischereiverbände angeboten. Die meisten von ihnen werden am Wochenende veranstaltet, um allen Berufstätigen die Teilnahme jederzeit zu ermöglichen. Für die gesamte Dauer des Vorbereitungskurses gilt eine Stundennachweispflicht, um sich später zur Prüfung anmelden zu können. Folgende fünf Themenschwerpunkte werden in den Lehrgängen vermittelt:

  • Allgemeine Fischkunde: Die Teilnehmer des Lehrgangs eignen sich das notwendige Wissen zum Aufbau eines Fischkörpers und die Funktionsweise der Organe an. Die Altersbestimmung sowie das Erkennen von Krankheiten sind weitere Bestandteile der allgemeinen Fischkunde.
  • Spezielle Fischkunde: Im Abschnitt „spezielle Fischkunde“ lernen die Teilnehmer die verschiedenen Fischarten und Fischfamilien voneinander zu unterscheiden.
  • Gewässerkunde: Dem Gewässer als Lebensraum der Fische fällt eine Gewichtung zu. Gewässertypen sowie die Sauerstoff- und Temperaturverhältnisse zu bestimmen, sind die Inhalte der Gewässerkunde. Nicht unerheblich ist die Pflege von Gewässern, um den Fischbestand auch für die kommenden Generationen zu bewahren.
  • Gerätekunde: Welche Fanggeräte erlaubt sind und welche zu den verbotenen Hilfsmitteln gehören, wird den Teilnehmern bei der Gerätekunde vermittelt. Zusätzlich erfahren sie alles über den Umgang mit gefangenen Fischen.
  • Gesetzeskunde: Um mit den rechtlichen Vorschriften in Rheinland-Pfalz und in Deutschland vertraut zu sein, bedarf es der Gesetzeskunde. Hohe Bußgelder oder Strafen können mit diesem Wissen schon im Vorfeld vermieden werden.

Die Termine für die Vorbereitungskurse können bei den jeweiligen Bezirksverbänden erfragt werden:

  • Rheinhessen
  • Rheinland-Rheinhessen
  • Nahe-Glan-Hunsrück
  • Pfalz
  • Trier
  • Koblenz
  • Westerwald-Sieg

Zuständig für den Angelschein in Rheinland-Pfalz

Landesfischereiverband Rheinland-Pfalz e.V.
Rheinstraße 60, 55437 Ockenheim
Telefon: 06725 95997
Fax: 06725-95997
Mail: info@lfvrlp.de
Website: http://www.lfvrlp.de/

Ablegen der Fischerprüfung in Rheinland-Pfalz

Für staatliche Prüfung sind die Fischereibehörden (ansässig bei den Kreisverwaltungen der Landkreise und den Stadtverwaltungen der kreisfreien Städte) verantwortlich. Die Anmeldung sollte vier Wochen vor dem Prüfungstermin mit allen erforderlichen Unterlagen erfolgen. Die Prüfung wird schriftlich durchgeführt und für die Beantwortung aller Fragen haben die Prüflinge exakt zwei Stunden Zeit. Dabei werden insgesamt 50 Fragen gestellt, die aus den aus dem Vorbereitungskurs bekannten fünf Sachgebieten stammen:

  • allgemeine Fischkunde
  • spezielle Fischkunde
  • Gewässerkunde
  • Gerätekunde
  • Gesetzeskunde

Um die Prüfung in Rheinland-Pfalz zu bestehen, müssen mindestens sieben der zehn Fragen aus jedem Themengebiet richtig beantwortet werden. Eine nicht bestandene Prüfung muss anschließend wiederholt werden. Die Anzahl der Wiederholungen ist dabei nicht begrenzt. Für das Ablegen der Prüfung muss das Mindestalter von 13 Jahren erreicht worden sein.

Kosten: Die Kosten für die Fischereiprüfung betragen in Rheinland-Pfalz 29 Euro.

Die Angelvereine in Rheinland-Pfalz organisieren sowohl die Vorbereitungskurse als auch die Prüfungen. Eine Übersicht an möglichen Terminen wird auf http://www.lfvrlp.de/ zur Verfügung gestellt. Schon im Rahmen des Vorbereitungskurses kannst du gemeinsam mit deinem Kursleiter die Abstimmung für einen Prüfungstermin vornehmen.

Kann ich in Rheinland-Pfalz auch ohne Angelschein angeln?

Ja, in Rheinland-Pfalz ist das Angeln ohne Angelschein an den Grenzgewässern möglich. Dies betrifft vor allem die Flüsse Mosel, Sauer und Our. Dafür ist lediglich ein Jahreserlaubnisschein (Uferschein) notwendig. Sobald du im Binnenland von Rheinland-Pfalz angeln möchtest, ist ein Angelschein auf jeden Fall vorgeschrieben. Sonst drohen empfindliche Bußgelder und Strafen.

Eine Ausnahme sind Personen, die zum Berufsfischer ausgebildet werden. Sie brauchen ebenfalls keinen Angelschein vorweisen.

Fischereischein in Rheinland-Pfalz beantragen

Für einen Antrag auf einen Fischereischein in Rheinland-Pfalz sind folgende Unterlagen notwendig:

  • Pass, Personal- oder Kinderausweis
  • Bescheinigung über die eingezahlten Gebühren
  • Minderjährige müssen die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters vorweisen
  • Polizeiliches Führungszeugnis (dies muss nicht bei allen Fischereibehörden erbracht werden – bitte im Vorfeld abklären)
  • Schriftlicher Antrag auf einen Fischereischein für Rheinland-Pfalz
  • Prüfungszeugnis einer bestandenen Fischereiprüfung

Antrag auf einen Jugendfischereischein in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz gehört zu jenen Bundesländern, in denen junge Angelfans die Möglichkeit besitzen, einen Jugendfischereischein zu beantragen. Folgende Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein:

  • Das Alter muss zwischen 7 und 16 Jahren liegen. Ab dem Alter von 13 Jahren ist es auch möglich die Fischerprüfung abzulegen und einen Angelschein zu erwerben.
  • Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters

Die Jugendlichen müssen zur Ausübung der Fischerei in Begleitung eines Fischereischein-Inhabers sein. Liegt das Alter unter zehn Jahren, muss die Begleitperson jederzeit in der Lage sein einzugreifen. Den jungen Anglern ist auch das Töten der Fische untersagt.

Antrag auf einen Sonderfischereischein in Rheinland-Pfalz

Der Sonderfischereischein wird für Personen ausgestellt, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung nicht in der Lage eine Fischereiprüfung abzulegen. Sie müssen zur Ausübung der Fischerei durch einen volljährigen Fischereischein-Inhaber begleitet werden.

Quelle: http://landesrecht.rlp.de/

Schwarzangeln: Was passiert, wenn ich ohne Angelschein in Rheinland-Pfalz angeln gehe?

Da das Angeln ohne Angelschein in den Grenzgewässern erlaubt ist, sollten jene Personen auf die Flüsse auf die Flüsse Mosel, Sauer und Our in den vorgeschrieben Regionen ausweichen. Für die Binnengewässer ist ein Angelschein vorgeschrieben.

Sollten Personen gegen die gesetzlichen Vorgaben verstoßen, drohen hier Bußgelder bis zu einer Höhe von 5.000 Euro. Geahndet werden unter anderem folgende Tatbestände:

  • Die Fischereierlaubnis oder der Erlaubnisschein wurde zum Zeitpunkt der Kontrolle nicht mit sich geführt.
  • Es wurde die Fischerei ausgeübt, ohne im Besitz eines Angelscheins oder Touristenfischereischeins zu sein.
  • Es wurde die Fischerei ausgeübt, ohne dass eine Fischereiabgabe gezahlt wurde.
  • Es wurde die Fischerei mit unerlaubten Hilfsmitteln ausgeübt.
  • Beim Angeln wurden lebende Köder verwendet.
  • Fischereierlaubnis oder Fischereischein wurden bei der Kontrolle nicht vorgelegt.
  • Mitgeführte Fanggeräte, Fischereizubehör, Fischbehälter oder gefangene Fische wurden bei einer Kontrolle nicht vorgezeigt.
  • Es wurden die Schonzeit oder die Mindestgröße missachtet.
 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.81

Your page rank: