Skip to main content

Fischerprüfung / Angelscheinprüfung
Fischerprüfung / Angelscheinprüfung (Alberto G / Flickr.com / CC BY 2.0)

Fischerprüfung / Angelscheinprüfung ablegen

Fast jeder Angler hat sie absolviert: die Fischerprüfung. Mit ihr wird der Nachweis erbracht, dass man sich mit dem Fischen sachkundig auskennt. Man muss zeigen, dass man fachgerecht mit seinem „Anglerzeug“ umgehen kann und sich mit den rechtlichen Vorschriften auseinandergesetzt hat. Dabei wird auch Wert auf Natur- und Tierschutz gelegt. Sie trägt auch die Namen Fischereiprüfung, Angelprüfung, Anglerprüfung oder Sportfischerprüfung. In vielen Ländern ist sie Voraussetzung dafür, überhaupt angeln zu dürfen. Wenn man zudem den Fischereierlaubnisschein (Gewässerschein) beantragen möchte, ist sie Voraussetzung dafür. Den Gewässerschein erhält man vom Inhaber des jeweiligen Fischereirechts, um in seinen Gewässern legal fischen zu dürfen.

Wie bereite ich mich auf die Fischerprüfung vor?

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich auf die Prüfung vorzubereiten: per Präsenzkurs und per Onlinekurs. Beim Präsenzkurs lernt man vor Ort in einem Prüfungsraum mit einer Gruppe. Der Kursleiter bindet die Lernenden in die Gestaltung des Unterrichts mit ein. Regelmäßig können Fragen gestellt werden, ähnlich wie in der Schule. Diese Möglichkeit ist besonders für Interessierte geeignet, die gerne mit anderen zusammen lernen und die zu den angegebenen Zeiten problemlos teilnehmen können.

Im Gegensatz dazu sind Onlinekurse reine Inhaltsvermittlung. Jeder lernt individuell auf dem Tablet, dem PC oder seinem Smartphone. Dies ist von Vorteil, wenn man zu unterschiedlichen Zeiten lernen möchte oder kann und sich alleine besser konzentrieren kann.

Vorteile des Online-Kurses

  • Jederzeit von überall lernen bequem per App
  • Garantie zur Bestehung der Prüfung, sonst Geld zurück
  • Prüfungssimulator in der App

Nachteile des Online-Kurses

  • Ein paar Euro teurer als der klassische Präsenzkurs
  • Nicht in allen Bundesländern verfügbar

 

Direkt zum Angelschein Onlinekurs

 

Themen der Vorbereitungskurse sind unter anderem Rechtsvorschriften und die Fischkunde. Man erfährt was es für verschiedene Ruten gibt, in welchen Eigenschaften sie sich unterscheiden und welche Schnur man für welche Angelmethode nutzen sollte. Man erfährt alles über die fischereiliche Praxis und wie man gefangene Fische behandeln muss. Vor-Ort-Kurse werden oft im Block oder als Crashkurse angeboten. Bei Online-Kursen wird dies durch Lernvideos ersetzt. Zudem hat man die Möglichkeit, vorab zu prüfen, wie gut man den Stoff beherrscht. So kann man besser abschätzen, ab wann eine Prüfung Sinn macht. Oft muss bei Präsenzkursen eine bestimmte Anzahl von Stunden (häufig 30) absolviert haben, um zur Prüfung zugelassen werden zu können.

Weitere Infos zu diesem Thema gibt es in unserem Artikel zum Angelschein.

Inhalte der Fischerprüfung nach Bundesland

Nahezu in jedem Bundesland gibt es unterschiedliche Vorgaben für die Angelscheinprüfung. Hier sind die wichtigsten aufgelistet.

Baden-Württemberg

  • Theoretische Prüfung: Im Multiple-Choice-Verfahren 60 aus 735 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zwölf) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerökologie und Fischhege, Gerätekunde und Gesetzeskunde.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon aus jedem Bereich mindestens sechs.
  • Zeit für die Prüfung: 120 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 16 Jahre, jünger Jugendfischereischein (ohne Prüfung).

Weitere Informationen zum Angelschein in Baden-Württemberg

Bayern

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 1006 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils 12) Fischkunde, Gewässerkunde, Schutz und Pflege der Fischgewässer, Fischhege, Fanggeräte, Fischereipraxis, Behandlung gefangener Fische und Rechtsvorschriften (Fischereirecht, Wasserrecht, Tierschutzrecht, Tierseuchenrecht). Mindestens 45 Fragen richtig.
  • Zeit für die Prüfung: 60 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 12 Jahre, Erhalt des Scheins ab 14.

Weitere Informationen zum Angelschein in Bayern

Berlin

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 600 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zwölf) Fischkunde/Fischhege, Pflege der Fischgewässer, Fanggeräte und deren Gebrauch, Behandlung der gefangenen Fische und einschlägige Rechtsvorschriften.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon aus jedem Bereich mindestens sechs.
  • Zeit für die Prüfung: 60 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 14 Jahre, Jugendfischereischein zwischen 12 und 18 Jahren (ohne Prüfung).

Weitere Informationen zum Angelschein in Berlin

Brandenburg

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 600 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zwölf) Fischkunde und -hege, Pflege der Fischgewässer, Fanggeräte und deren Gebrauch, Behandlung der gefangenen Fische und einschlägige Rechtsvorschriften.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 46 Fragen richtig, davon aus jedem Bereich mindestens sechs.
  • Zeit für die Prüfung: 120 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 14 Jahre

Weitere Informationen zum Angelschein in Brandenburg

Bremen

  • Theoretische Prüfung: 60 Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zehn) Arten der Fische, Fanggeräte und deren Gebrauch, Behandlung gefangener Fische, Fischereiliche Gesetzgebung und Fragen des Tier- und Naturschutzes im Zusammenhang mit dem Fischfang.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon aus jedem Bereich mindestens sechs.
  • Zeit für die Prüfung: 120 Minuten
  • Praktische Prüfung: Praktische Prüfung meist zuerst. Fischbilder erkennen, einige Fragen der Prüfer zum Lernstoff beantworten und anhand eines Gummifisches zeigen, wie der Kiemenschnitt korrekt durchgeführt wird.
  • Mindestalter: 14 Jahre

Weitere Informationen zum Angelschein in Bremen

Hamburg

  • Theoretische Prüfung: 60 Fragen zu den Themen (jeweils 12 Fragen) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde, Gesetzeskunde, Natur und Umwelt und Handhabung von Wurf- und Spinnruten.
  • Prüfung bestanden: 45 der 60 Fragen richtig beantworten.
  • Zeit für die Prüfung: 60 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 12 Jahre

Weitere Informationen zum Angelschein in Hamburg

Hessen

  • Theoretische Prüfung:60 aus 666 möglichen Fragen zu den Themen Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde und Gesetzeskunde.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 der 60 Fragen richtig beantworten (davon neun aus jedem Bereich).
  • Zeit für die Prüfung: 60 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 14 Jahren, Jugendfischereischein: 10 bis 16 Jahre (ohne Prüfung).

Weitere Informationen zum Angelschein in Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 1.180 möglichen Fragen zu den Themengebieten (jeweils 12) Allgemeine Fischkunde, Besondere Fischkunde (inkl. Fisch, Pflanzen, Geräte-Bildern), Gewässerkunde, Fanggerätekunde und Gesetzeskunde.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, mindestens die Hälfte aus jeden Themengebiet.
  • Zeit für die Prüfung: 90 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 10 Jahre. Gebühren für junge Anglern vergünstigt.

Weitere Informationen zum Angelschein in Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 360 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zehn) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Tierschutz, Naturschutz und Umweltschutz, Fischfang und Gerätekunde und Fischereirecht.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon sechs aus jedem Gebiet.
  • Zeit für die Prüfung: 60 Minuten
  • Praktische Prüfung: Gerätekunde in der Praxis demonstrieren sowie Handhabung beim Werfen beweisen.
  • Mindestalter: 12 Jahre. Den Schein erhält man aber erst mit 14 Jahren.

Weitere Informationen zum Angelschein in Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 360 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zehn) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde und Fischhege, Natur- und Tierschutz, Gerätekunde und Gesetzeskunde. Mindestens 45 Fragen richtig, mindestens sieben pro Themengebiet.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon aus jedem Bereich mindestens sechs.
  • Zeit für die Prüfung: 60 Minuten
  • Praktische Prüfung: Artenkenntnis mit sechs (aus 49) Bildtafeln der einheimischen Fische, Neunaugen und Krebse zeigen (vier müssen erkannt werden) und aus zehn unterschiedlichen Aufgabenstellungen ein Angelgerät korrekt zusammenzubauen und das Zubehör heraussuchen.
  • Mindestalter: 13 Jahre; den Schein erhält man mit 14 Jahren.

Weitere Informationen zum Angelschein in Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

  • Theoretische Prüfung: 50 Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zehn) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde und Gesetzeskunde.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 35 Fragen richtig, dabei sieben aus jedem Themengebiet.
  • Zeit für die Prüfung: 120 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 13 Jahre. Jugendfischereischein zwischen sieben und 16 Jahren (ohne Prüfung).

Weitere Informationen zum Angelschein in Rheinland-Pfalz

Saarland

  • Theoretische Prüfung: 60 Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils 12) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde und Fischereirecht.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig.
  • Zeit für die Prüfung: 120 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 13 Jahre, Erhalt des Scheins mit 14 Jahren.

Weitere Informationen zum Angelschein in Saarland

Sachsen

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 900 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde und Gesetzeskunde.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon acht aus jedem Bereich.
  • Zeit für die Prüfung: 90 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 14 Jahre, Jugendfischereischein zwischen neun und 16 Jahren (ohne Prüfung).

Weitere Informationen zum Angelschein in Sachsen

Sachsen-Anhalt

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 612 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils 15) Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde und Gesetzeskunde. Mündliche Prüfung zu den Themen „Das Verhalten während des Ausübens der Fischerei”, „Der richtige Umgang mit den Fanggeräten”, „Fragen zum Fischereirecht und angrenzenden Rechtsgebieten” und „Die richtigen Versorgung von gefangenen Fischen”.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig.
  • Zeit für die Prüfung: 60 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 14 Jahre, Jugendfischereischein zwischen acht und 14 Jahren (ohne Prüfung).

Weitere Informationen zum Angelschein in Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 400 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zehn) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde und Fischhege, Tierschutz, Naturschutz und Umweltschutz, Gerätekunde und Gesetzeskunde.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon aus jedem Bereich mindestens sechs.
  • Zeit für die Prüfung: 90 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 11 Jahre, Erhalt des Scheins ab 12 Jahren.

Weitere Informationen zum Angelschein in Schleswig-Holstein

Thüringen

  • Theoretische Prüfung: 60 aus 600 möglichen Prüfungsfragen zu den Themen (jeweils zehn) Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Tierschutz, Naturschutz und Umweltschutz, Gerätekunde und Gesetzeskunde.
  • Prüfung bestanden: Mindestens 45 Fragen richtig, davon sechs aus jedem Gebiet.
  • Zeit für die Prüfung: 90 Minuten
  • Praktische Prüfung: Eine praktische Prüfung gibt es nicht.
  • Mindestalter: 10 Jahre, Jugendfischereischein zwischen acht und 14 (ohne Prüfung).

Weitere Informationen zum Angelschein in Thüringen

Kosten für die Gebühren der Fischerprüfung

BundeslandKosten
Prüfungsgebühr
Baden-Württemberg35,00 €
Bayern50,00 €
Berlin25,00 €
Brandenburg25,00 €
BremenPrüfungsgebühr ist in der Präsenzkurs-Gebühr enthalten.
HamburgPrüfungsgebühr ist in der Präsenzkurs-Gebühr enthalten.
Hessen40,00 €
Mecklenburg-Vorpommern25,00 € Erwachsene
15,00 € Kinder bis 18 Jahre
Niedersachsen60,00 €
Nordrhein-Westfalen50,00 €
Rheinland-Pfalz29,00 €
Saarland100,00 € Erwachsene
50,00 € Kinder bis 18 Jahre
Sachsen30,00 €
Sachsen-Anhalt56,00 € Erwachsene
28,00 € Kinder bis 18 Jahre
Schleswig-Holstein25,00 € Erwachsene
15,00 € Kinder bis 18 Jahre
Thüringen15,00 €

Fischerprüfungszeugnis nach erfolgreicher Prüfung

Wenn man die Prüfung bestanden hat, kann man bei der Unteren Fischereibehörde oder Gemeinde-/Stadtverwaltung den Fischereischein beantragen. Die bestandene Fischerprüfung hat grundsätzlich lebenslange Gültigkeit; der Zeitpunkt des Beantragens ist also egal. Die Kosten variieren von Stadt zu Stadt bzw. von Bundesland zu Bundesland. Wenn man Geld sparen will, gibt es auch die Möglichkeit, für deutlich geringere Gebühren einen Fischereischein zu beantragen, der nur fünf Jahre Gültigkeit hat. Den Schein bekommt man normalerweise sofort.

Den Angelschein muss man jedes Mal mit sich führen, wenn man zum Angeln geht, besonders an öffentlichen Gewässern. Man kann jederzeit von den Behörden oder dem Pächter des Gewässers kontrolliert werden und muss ihn dann vorzeigen können. Da der Schein normalerweise aus Papier ist, sollte er gut aufbewahrt werden, damit er beim Angeln nicht nass wird. Wer ohne Angelschein angelt (auch wenn er einen gültigen Schein besitzt), riskiert ein Bußgeld oder in einigen Fällen sogar das Begehen einer Straftat. Selbst fangfertiges Angelzeug mit sich führen kann schon zu einer Strafe führen. Schwarzangeln wird ebenfalls bestraft.

Kann ich die Fischerprüfung auch online machen?

Die Fischerprüfung kann man nicht nur vor Ort, sondern seit dem Jahr 2013 auch online absolvieren. Das erfolgt zwar nicht am eigenen Computer, sondern in einem speziellen Prüfungslokal, aber es gibt auch einige Vorteile. Dadurch haben Interessierte den Vorteil, dass sie nicht mehr auf die festen Prüfungstermine angewiesen sind, die es oft nur einmal im Jahr gibt, sondern dass sie viel mehr Möglichkeiten haben.

Bei diesen Prüfungen wir das Ergebnis direkt nach der absolvierten Prüfung automatisch ausgewertet. Man erfährt meist bereits nach wenigen Minuten, ob man bestanden hat oder nicht.

Häufige Fragen zur Fischerprüfung

Hier haben wir einige oft gestellte Fragen im Zusammenhang mit der Fischereiprüfung beantwortet:

Wie häufig kann man die Fischerprüfung wiederholen?

Sollte man die Fischerprüfung nicht bestanden hat, kann man sie so oft wiederholen, bis man sie erfolgreich absolviert hat. Notwendig sind lediglich eine erneute Anmeldung und das Bezahlen der Anmeldegebühr für die Prüfung. Die Prüfungsgebühr muss meist im Vorhinein an den Landesverband überwiesen werden. Eine Möglichkeit zum Bezahlen vor Ort ist in den meisten Fällen nicht gegeben.

Wie schwer ist die Fischerprüfung?

Wenn man sich richtig vorbereitet, ist die Prüfung nicht schwer. Man hat die Möglichkeit, ähnlich wie bei der Führerscheinprüfung alle Fragen einzusehen. Somit kann man es über bloßes Auswendiglernen schaffen. Zudem sind die Fragen im Multiple-Choice-Verfahren aufgebaut: pro Frage meist drei mögliche Antworten. Daher lohnt es sich auch, Fragen zu beantworten, wenn man die Antwort nicht weiß oder sich nicht sicher ist. Schließlich beträgt die Chance, die richtige Antwort zu treffen, 33,3 Prozent. Es ist also immer besser, selbst bei völliger Ahnungslosigkeit auf gut Glück eine Antwort auszuwählen als gar keine Antwort zu geben.

Wie viele Fehler darf man in der Fischerprüfung haben?

Das ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Im Saarland gibt es beispielsweise die Vorgabe, dass von 60 Fragen mindestens 45 richtig beantwortet werden müssen. In Rheinland-Pfalz dagegen sind es 35 richtige Antworten, die bei 50 Fragen erfolgen müssen. Dabei gibt es die Zusatzbedingung, dass in jedem Themengebiet mindestens sechs richtige Antworten erfolgen müssen.

Wie lange dauert die Fischerprüfung?

Die Fischerprüfung umfasst in den meisten Fällen eine schriftliche Prüfung von beispielsweise 120 Minuten, es können aber auch nur 60 Minuten sein. In dieser Zeit muss eine bestimmte Anzahl von Fragen im Multiple-Choice-Verfahren zu unterschiedlichen Themengebieten beantwortet werden. Der Zeitraum ist meistens ausreichend, um alle Fragen zu beantworten. Auf den praktischen Teil entfällt nochmal ein unterschiedlicher Zeitraum. Die praktische Prüfung gibt es aber nur in wenigen Bundesländern.

Wie viele Teilnehmer nehmen an der Fischerprüfung teil?

Die Anzahl der Teilnehmer ist bei jeder Fischerprüfung anders und hängt ganz von den Kapazitäten des jeweiligen Prüfungsortes ab. Auch die personalen Möglichkeiten spielen dabei eine Rolle. Insgesamt können es in einem Bundesland einige tausend Teilnehmer sein, verteilt auf die unterschiedlichen Prüfungsorte.




Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.33

Your page rank: