Catch and Release
Ähnliche Beiträge
7 Kommentare
  1. Es gibt ca. zwischen 4 und 6 Millionen Angler in Deutschland. Und es gibt ein C & R (Catch & Release) Verbot in einigen Bundesländern. Ich habe jetzt beim Bayerischen Landesfischereiverband auf einen Missstand in dieser Verordnung hingewiesen. Folgende Situation: An einem Gewässer ist die Entnahme von 2 Hechten und 2 Zandern erlaubt. Ich habe bereits 2 Hechte gefangen und wechsele auf einen klassischen Zanderköder, auf den ein 3. Hecht beißt. Dabei fotografiert mich und mein Auto ein Fischereiaufseher wie ich den 3. Hecht trotz Mindestmaß zurücksetze. Ich bekomme Post von der Staatsanwaltschaft. Ein Fachmann vom Landesfischereiverband nimmt sich der Sache nun an. Sein Vorschlag wäre: 4 Fische von insgesamt beiden Fischarten, also 4 Hechte oder 4 Zander, oder aber 1-3 Fische von der einen, und den Rest von der anderen Fischart. Petri Heil!

    1. Moin Klaus.

      Danke für deinen Kommentar. Gib gerne ein Update, wenn es eine Rückmeldung vom Bayrischen Landesfischereiverband zu deiner Anfrage gegeben hat.

      VG
      Christoph

  2. Moin,
    das gezielte “Catch and Release” ist Verboten.
    Wenn ich mit dem Ziel angeln gehe, Fische zu fangen und z.B. zu Fotografieren und dann wieder freizulassen, mache ich mich Strafbar und kann wegen Tierquälerei zu bis zu 3 Jahren Haft oder einer Geldstrafe verurteilt werden und bei diesem Gesetz gibt es auch keine große Interpretationsmöglichkeit.
    Anders ist es wenn ich beim angeln zufällig einen Fang habe, der unter dem Mindestmaß ist und deshalb wegen Arterhaltung zurückgesetzt werden muss.

    Ich verstehe, das man hier die “Catch and Release”-Community nicht verärgern will, weil man damit auch Geld und man sich auf alte Meinungen festfährt aber vielleicht sollte man seine Reichweite nutzen um mal zu Informieren, das man ein paar Sachen vielleicht mal anders machen sollte. Und ich fang jetzt gar nicht mal davon an, von wegen das Fische schmerzen spüren, denn das tun sie.

    LG und bleibt Gesund!

  3. Bin kein Anger, aber meiner Meinung nach sind die Gesetze doch eindeutig. Wenn ich einen Fisch aus dem Wasser hole um diesen dann wieder ins Wasser zu geben, füge ich dem Tier Schmerzen zu ohne, dass es mir was nützt. Spaß ist hierbei kein Nutzen.

    1. Da gebe ich dir absolut Recht, auch wenn ich selbst Angler bin. Aber da tut YouTube das seinige. Ich habe auch kein Verständnis dafür, dass man jeden noch so kleinen Barsch z.B. in die Kamera halten muss. Wenn das halt in den Niederlanden praktiziert wird, ist es leider rechtskonform, was es nicht richtiger macht, zumindes in meinen Augen.
      Petri heil

  4. Servus,
    ich verstehe nicht warum dieses Thema so hoch gehalten wird. In anderen Ländern ist “Catch and Release” gang ung gebe. Und da hört man nichts von einem großen Fischsterben oder ähnliches. Aber man hört von einem sehr gutem Fischvorkommen und auch oftmals großen Exemplaren. Also kann es ja nicht so schlimm sein oder?

    Wenn man Fische die nur vorne gehakt haben und man weiß das der Fisch keine großen schwierigkeiten haben wird kann ich ihn im Wasser direkt abhaken und wieder frei lassen. Andererseits sage ich auch wenn ich sehe das der Fisch höchstwahrscheinlich nicht überleben wird, dann setzt man den nicht zurück.
    Dann frage ich mich aber wiederrum warum es eine unterschied ist, wenn ich z.B. einen 30cm Hecht zurück setzen darf (da er untermaßig ist) aber einen 80cm Hecht nicht?
    Spürt der Fisch erst ab den Mindestmaß schmerzen?

    Ich finde es auch viel schlimmer wenn man hört das jemand 20 oder gar 30 Forellen gefangen hat. Diese sind alle getötet sprich nicht mehr im Teich um nachkommen zu ermöglichen. Dann geht dieser Angler auch nicht einmal im Jahr Angeln um seinen Fischvorrat zu befüllen. Nein er geht vielleicht 10 mal im Jahr los.
    Und er fängt jetzt insgesamt 100 Foellen im Jahr. Was macht er damit? Sie werden eingefroren oder sonst was und dann auch noch entsorgt, weil sie zu lange im Gefrierschrank waren.
    Dann kommt noch was zu tragen. Man soll den Fisch immer aufschreiben, den man entnimmt. Was ja auch grundsätzlich richtig ist.
    Aber die Menge wird meistens nicht nachbesetzt. Oder man schreibt z.B. einen 60er Zander auf und es werden dafür aber vier 30er Zander eingesetzt. Quasi Fischfutter für die größeren Hechte. Und irgendwann hat man einen See, der kaum noch Fischbestand hat.

    Kurz gesagt. Wenn ich sehe der Fisch wird es ungeschadet überleben kann man ihn doch wieder reinsetzten und wenn ich sehe er überlebt es nicht dann nehme ich Ihn mit.

    LG und bleibt alle Gesund!

  5. Hallo Christoph,
    der Fachmann vom Landesfischereiverband hat sich leider nicht gemeldet. Sein Vorschlag ist ja auch nicht zielführend, da bei uns der Fang bei Hechten und Zandern meist auf 2 Stück jeder Spezies beschränkt ist. Habe ich 2 Hechte und angle weiter mit Köderfisch und dem Ziel noch 1 oder 2 Zander zu fangen, muss ich den evtl. 3. Hecht releasen. Dann ist es wieder da, das Problem. Wenn ich direkt kontrolliert werde, kann ich mich rechtfertigen, ansonsten könnte ich ein Problem bekommen.
    Petri Heil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert