Skip to main content

Schonzeiten & Mindestmaße für Fische in Sachsen-Anhalt 2020

Stand: 01. Januar 2020

Schonzeiten und Mindestmaße sind in Sachsen-Anhalt für auserwählte Fischarten per Gesetz festgelegt und müssen von allen Anglern zur Sicherung der Artbestände strikt befolgt werden. Denn nur durch entsprechende Maßnahmen kann ermöglicht werden, dass die gefährdeten Fischarten sich mindestens einmal im Leben fortpflanzen können. Dies gilt als Grundlage für den Fortbestand bestehender Fischpopulationen.

Schonzeiten in Sachsen-Anhalt

Schonzeiten in Sachsen-Anhalt (© E. Zacherl / stock.adobe.com)

Tabelle mit Schonzeiten für Sachsen-Anhalt

FischartSchonzeit StartSchonzeit EndeMindestmaß
Aal--50 cm
Äsche01.12.15.05.30 cm
Bachforelle15.09.31.03.25 cm
Barbe01.04.30.06.45 cm
Große Maräne--30 cm
Hecht15.02.30.04.50 cm
Karpfen--35 cm
Kleine Maräne--12 cm
Quappe--30 cm
Rapfen--40 cm
Regenbogenforelle--25 cm
Schleie--25 cm
Zährte--30 cm
Zander15.02.31.05.50 cm

Ganzjährig geschützte Fischarten in Sachsen-Anhalt

Die folgenden 19 Fischarten stehen in Sachsen-Anhalt ganzjährig unter Schutz:

  • Bachneunauge
  • Bitterling
  • Elritze
  • Finte
  • Flussneunauge
  • Groppe
  • Lachs
  • Maifisch
  • Meerforelle
  • Meerneunauge
  • Moderlieschen
  • Nase
  • Nordseeschnäpel
  • Schlammpeitzger
  • Schmerle
  • Schneider
  • Steinbeißer
  • Stör
  • Weißflossengründling

Angeln in Sachsen-Anhalt

Das Bundesland Sachsen-Anhalt hat eine Gesamtwasserfläche von 433 Quadratkilometer verteilt auf verschiedene stehende Gewässer und Fließgewässer. Der Muldenstausee mit seinen 600 Hektar Fläche ist vor allem für seinen großen Bestand an Zandern bekannt. Die dort vorherrschende starke Strömung sollte bei der Wahl der Angelrute berücksichtigt werden. Der Landschaftssee Köckern bei Bitterfeld mit einer Größe von 90 Hektar liegt in einem ehemaligen Abbaugebiet für Braunkohle und darf auch vom Boot aus beangelt werden. Im Gewerbegebiet von Angersdorf finden Angler zwei Teiche, die durch Kiesabbau entstanden sind und zusammen eine Wasserfläche von 12 Hektar haben. Ihre gute Wasserqualität sorgt für hervorragenden Fischbesatz mit Exemplaren jenseits der 20 Kilo Marke, was sie bei Sportfischern beliebt macht.

An der Stadtgrenze zu Magdeburg liegt der Biederitzer See am Ort gleichen Namens. Der Fluss Nehle speist und durchfließt ihn auf einer Fläche von 20 Hektar. Der üppige Pflanzenbewuchs durch Seerosen und Schilf bieten den Fischen ausgezeichneten Schutz und Laichgründe, was zu entsprechen hohen Fischbeständen und zum regelmäßigen Fang von Exemplaren von 15 Kilo oder mehr führt. Der Geiseltalsee in Mücheln entstand 2011 durch die Flutung eines Braunkohletagebaugebiets mit Wasser der Saale und ist der größte künstliche See Deutschlands. Die Präsenz von zahlreichen Kormoranen zeugt vom Fischreichtum des Gewässers.

Südöstlich von Bitterfeld ist der Goitzschesee gelegen, der mit einer Länge von 5 km und einer Breite von 6 km eine der größten Seenlandschaften von Sachsen-Anhalt darstellt und vor allem Raubfischangler anzieht. Im Südosten von Sachsen-Anhalt lädt die Saale zum Auswerfen der Angel ein. Zwischen Hohenweiden und Schkopau ist der beste Ort, um einen Fisch der zahlreich vertretenen Fischarten zu angeln.

In den Gewässern von Sachsen-Anhalt sind zahlreiche Arten von Raub- und Fried-
fischen vertreten. Angler können Hechte, Welse, Barsche, Karpfen, Aale, Zandern,
Schleien, Rotfedern und Rapfen an Land ziehen.

Weitere Links zu Schonzeiten in Sachsen-Anhalt

 


Fehler gefunden?

Du hast einen Fehler gefunden oder die Schonzeiten und Mindestmaße sind veraltet? Dann melde dich gerne per Mail an christoph@angelmagazin.de bei uns und wir korrigieren den Fehler schnellstmöglichst.




Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.86

Your page rank: