Schonzeiten & Mindestmaße für Fische in Brandenburg 2024

Christoph Hein
Aktualisiert am 02.01.2024

Schonzeiten und Mindestmaße sind in Brandenburg gesetzlich vorgeschrieben und müssen strikt eingehalten werden, um den Artbestand gefährdeter Fische zu garantieren. Nur durch eine Einhaltung der Schonzeiten kann sichergestellt werden, dass sich jedes Individuum innerhalb einer Fischpopulation mindestens einmal im Leben fortpflanzen kann.

Aus der nachfolgenden Tabelle können die derzeit geltenden Schonzeiten & Mindestmaße für heimische Fische in Brandenburg entnommen werden.

Schonzeiten in Brandenburg

Tabelle mit Schonzeiten für Brandenburg

FischartSchonzeit StartSchonzeit EndeMindestmaß
Aal50 cm
Aland30 cm
Äsche01.12.31.05.30 cm
Bachforelle16.10.15.04.30 cm
Barsch
Barbe01.05.31.07.40 cm
Döbel
Flussstint01.0230.04.
Große Maräne (in stehenden Gewässern nach Besatz, in fließenden Gewässern ganzjährig geschont)01.10.31.12.30 cm
Hasel15 cm
Hecht01.02.31.03.45 cm
Karpfen35 cm
Kleine Maräne15 cm
Lachs (als Satzfisch eingebracht, wilde Tiere ganzjährig geschont)16.10.15.04.60 cm
Meerforelle (als Satzfisch eingebracht, wilde Tiere ganzjährig geschont)16.10.15.04.60 cm
Quappe30 cm
Rapfen01.04.30.06.40 cm
Schleie25 cm
Seeforelle (als Satzfisch eingebracht, wilde Tiere ganzjährig geschont)16.10.15.04.60 cm
Wels
Zander01.04.31.05.45 cm
Zope01.03.31.05.20 cm

Ganzjährig geschützte Fischarten in Brandenburg

Die folgenden 25 Fischarten sind dauerhaft geschützt:

Angeln in Brandenburg

Das wasserreiche Brandenburg ist wie geschaffen zum Angeln und bietet mit seinen zahlreichen Seen und Flüssen etliche geeignete Reviere. Von Spreewald und Prignitz über das Havelland bis hin zur Uckermark finden Angler viel Ruhe und ertragreiche Fänge. Wer sich fürs Friedfischangeln entscheidet, der muss bei Brandenburgs vereinfachtem Fischereirecht nicht mal eine Prüfung ablegen. Es genügt, sich bei eine Angelkarte zu besorgen. Lediglich wer gerne Raubfische am Haken haben möchte, muss über einen Fischereischein verfügen und eine entsprechende Prüfung abgelegt haben.

Die schönsten Reviere für Angler in Brandenburg

Der Spreewald übt mit seinen verzweigten, schummrigen Gewässern mitten im Biosphärenreservat einen besonderen Reiz aus. Hier tummeln sich etliche Friedfischarten wie Karpfen, Schleie, Barbe oder Rapfen, aber auch Räuber wie Aale, Zander und Hechte. Allerdings müssen hier etliche Bestimmungen beachtet werden wie stellenweise das Verbot von motorisierten Booten. Auch im Havelland ist die Auswahl an geeigneten Revieren groß. Besonders beliebt ist hier der inzwischen leider etwas selten gewordene Havelzander, doch die Barsch- und Hechtbestände sind groß.

An die Havel angeschlossen ist der beliebte Beetzsee, wo Rapfen, Güstern, Aale, Rotaugen und Brassen anbeissen können. Wer ausgezeichnete Wasserqualität zu schätzen weiß, der kommt in der Prignitz auf seine Kosten. Dort bilden die Kyritzer Seen die Ausläufer der Mecklenburgischen Seenplatte und sind für ihren Fischreichtum bekannt – Hecht, Karpfen, Zander, Aal, Rotauge und Barsch werden hier aus dem Wasser gezogen. In der Region ist zudem die Elbe sowie ihre vielen kleinen Nebenflüsse ein begehrtes Ziel unter Anglern. Hier kann man Hechten, Barschen, Zandern, Brassen, Aalen, Rotaugen und Rapfen nachstellen.


Fehler gefunden?

Du hast einen Fehler gefunden oder die Schonzeiten und Mindestmaße sind veraltet? Dann melde dich gerne per Mail an christoph@angelmagazin.de bei uns und wir korrigieren den Fehler schnellstmöglichst.

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.78

Your page rank:


Christoph beim Angeln

Über den Autor

Moin! 👋 Ich bin Christoph, seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und Autor dieses Artikels. Hier auf Angelmagazin.de teile ich mein Wissen mit euch. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen. Und wenn du magst, kannst du mir hier noch einen Kaffee ☕🙂 ausgeben.

9 Kommentare
  1. Laut Jahresangelkarte(Potsdam) beträgt das Mindestmaß für Aal, Hecht und Zander 50 cm.

    1. Moin Willi,

      das kann gut sein. Dies sind jedoch individuelle Mindestmaße, welche vermutlich von der Stadt Potsdam etwas strenger ausgelegt wurden, als die gesetzlichen Vorgaben für das Land Brandenburg.

      Viele Grüße
      Christoph

  2. Hey 🙋🏼
    ich finde den Artikel klasse und schaue gern hier nach, da ich mir Daten nicht wirklich merken kann. Mir ist aufgefallen das der „Barsch“ bei Deinen Aufzählungen fehlt.
    Petri Heil aus Berli-Lichtenberg

    1. Moin Thomas,

      das freut mich!
      Der Barsch hat in Brandenburg weder Schonzeiten noch Mindestmaß, daher taucht er in der Liste oben nicht auf. 😉

      Viele Grüße
      Christoph

  3. Hallo,

    ich finde es nicht gut, viele Fische haben weder Mindestmaß noch Schonzeiten. So werden immer wieder die kleinen Fische gefangen. Früher gabe es Mindestmaße auch für Rotaugen, Rotfeder, Güster, Blei, Barsch usw. Im Sommer fang ich sehr selten Rotaugen und Rotfeder über 15, 20, 25 und 30 cm. Gefangene Barsche werden auch immer kleiner. Im Winter, an einigen Flüssen (Notte und Dahme), sind es dann schon einmal mehr Rotaugen über 20 cm aber wenige über 30 cm. Grosse Bleie, Güstern, Rotaugen und Rotfedern habe ich schon ewig nicht mehr im Vereinsgewässer gefangen. Beim Hegefischen werden auch immer nur noch die kleinen Fische gefangen.

    1. Hallo Micha,

      auf das Thema haben wir natürlich keinen direkten Einfluss. Grundsätzlich sind gesunde Fischbestände oft nicht geschont, das gilt halt vor allem für die Friedfische, die deutlich weniger beangelt werden als Raubfische.

      VG
      Christoph

  4. Hallo! Wie hoch ist die Strafe, wenn man ohne Fischereischein mit einem Zander im Land Brandenburg erwischt wurde?

    1. Hallo Pavlo.

      In Brandenburg kann dir in schweren Fällen eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro drohen.

      VG
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert