Die Ziege / Sichling (Pelecus cultratus)

Christoph Hein
Aktualisiert am 12.04.2023

Die Ziege / Sichling

Die Ziege (auch Sichling genannt) genannt, stammt aus der Familie der Karpfenartigen und ist ein Süßwasserfisch. Sie ist ein Schwarmfisch und kommt in den Binnengewässern Europas vor. In diesem Artikel erfahrt ihr alle relevanten Informationen zur Ziege, dazu gehören der Lebensraum, die Fortpflanzung, die anatomischen Merkmale sowie die kulinarische Bedeutung.

Steckbrief zur Ziege

  • Wissenschaftlicher Name: Pelecus cultratus
  • Deutscher Name: Ziege / Sichling
  • Familie: Pelecus
  • Größe: bis zu 60 cm
  • Gewicht: bis zu 1 kg
  • Lebenserwartung: bis zu 8 Jahre
  • Verbreitung: Europa
Körperform der Ziege
Körperform der Ziege

Wissenswertes zur Ziege

Die Ziege ist eine weniger bekannte Fischart, die in Europa heimisch ist. Sie gehört zur Familie der Pelecus und ist die einzige Art dieser Familie. Eine Besonderheit dieser Fischart ist die namensgebende Ähnlichkeit mit einer Ziege, die sich in der länglichen und dreieckigen Form zeigt. Außerdem hat die Ziege ein auffälliges Maul, das die Form eines Entenschnabels hat.

Lebensraum der Ziege

Sie bevorzugt stehende oder langsam fließende Gewässer wie Seen, Flüsse und Kanäle. Sie ist hauptsächlich in den Tiefebenen Europas verbreitet und kommt vor allem in Osteuropa vor. In diesen Gewässern bevorzugt sie ufernahe Bereiche und hält sich oft in der Nähe von Wasserpflanzen auf, die ihr als Deckung dienen. Sie bevorzugt saubere, klare Gewässer mit sandigem oder schlammigem Grund.

Nahrung und Beute der Ziege

Die Ziege ist ein Allesfresser, der sich von einer Vielzahl von Nahrungsquellen ernährt. Dazu gehören Insekten und deren Larven, kleine Fische, Krebstiere und Weichtiere wie Schnecken und Muscheln. Gelegentlich frisst sie aber auch Wasserpflanzen. Mit ihrem auffälligen Maul kann sie Nahrung sowohl von der Wasseroberfläche als auch vom Gewässergrund aufnehmen.

Anatomische Merkmale der Ziege

Charakteristisch ist die langgestreckte, dreieckige Körperform, die an eine Ziege erinnert. Die Färbung ist meist silbergrau, wobei die Oberseite dunkler gefärbt ist als die Unterseite. Ein besonderes Merkmal der Ziege ist ihr breites, abgeflachtes Maul, das an einen Entenschnabel erinnert. Die Augen sind relativ groß und der Schwanz ist tief gegabelt. An den Körperseiten befinden sich zahlreiche kleine Schuppen, die eine glatte Oberfläche bilden.

Anatomie der Ziege
Anatomie der Ziege

Fortpflanzung der Ziege

Die Laichzeit der Ziege liegt zwischen April und Juni. In dieser Zeit wandern die Fische in ufernahe Bereiche, wo sie in dichter Wasservegetation laichen. Die Weibchen legen zwischen 10.000 und 40.000 Eier, die an Wasserpflanzen haften bleiben. Die Eier sind etwa 1 mm groß und haben eine klebrige Oberfläche. Nach etwa einer Woche schlüpfen die Larven, die sich zunächst von Plankton ernähren, bevor sie zu größerer Nahrung übergehen. Die Geschlechtsreife tritt nach etwa 3 bis 4 Jahren ein.

Ziege als Zielfisch beim Angeln

Aufgrund ihrer relativ geringen Größe und ihres unauffälligen Verhaltens ist die Ziege (Pelecus cultratus) kein besonders begehrter Zielfisch für die Angelei. Dennoch kann sie gelegentlich als Beifang gefangen werden, wenn in ihrem Lebensraum gezielt auf andere Fischarten gefischt wird. In einigen Ländern, vor allem in Osteuropa, wird er jedoch gezielt gefangen und als Speisefisch geschätzt.

Vor allem in Osteuropa wird viel auf Ziegen geangelt
Vor allem in Osteuropa wird viel auf Ziegen geangelt

Kulinarische Bedeutung der Ziege

Die Ziege ist essbar und wird in einigen Ländern als Speisefisch verwendet. Sein Fleisch ist weiß, fein und mild im Geschmack. Es enthält wenig Gräten und eignet sich zum Braten, Kochen oder Dünsten. In Osteuropa wird sie häufig gebraten oder geräuchert und gilt als Delikatesse.

Kulinarische Köstlichkeit: Getrocknete Ziege
Kulinarische Köstlichkeit: Getrocknete Ziege

Häufige Fragen zur Ziege

Die Ziege ist in den Tiefebenen von Europa verbreitet und kommt vor allem in Osteuropa vor.

Die Ziege ist ein Allesfresser und ernährt sich von Insekten, deren Larven, kleinen Fischen, Krebstieren, Weichtieren wie Schnecken und Muscheln sowie gelegentlich von Pflanzenmaterial.

Die Fortpflanzungszeit der Ziegen liegt zwischen April und Juni. Die Weibchen legen zwischen 10.000 und 40.000 Eier, die an Wasserpflanzen haften bleiben. Die Larven schlüpfen nach etwa einer Woche und erreichen die Geschlechtsreife nach 3 bis 4 Jahren.

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 5

Your page rank:

Quellen aller Bilder aus diesem Artikel (Reihenfolge aus Artikel)

  • Körperform der Ziege: max5128 / stock.adobe.com
  • Anatomie der Ziege: FedBul / stock.adobe.com
  • Vor allem in Osteuropa wird viel auf Ziegen geangelt: max5128 / stock.adobe.com
  • Kulinarische Köstlichkeit: Getrocknete Ziege: maxsol7 / stock.adobe.com
  • Die Ziege / Sichling: elen_studio / stock.adobe.com

Christoph beim Angeln

Über den Autor

Moin! 👋 Ich bin Christoph, seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und Autor dieses Artikels. Hier auf Angelmagazin.de teile ich mein Wissen mit euch. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen. Und wenn du magst, kannst du mir hier noch einen Kaffee ☕🙂 ausgeben.