Skip to main content

Schonzeiten & Mindestmaße für Fische in Hamburg 2020

Stand: 01. Januar 2020

In Hamburg gelten für ausgewählte Fischarten gesetzlich definierte Schonzeiten und Mindestmaße. Diese müssen von allen Anglerinnen und Anglern strikt befolgt werden, da ihre Einführung zur Sicherung der Artbestände dient. Nur durch die Einhaltung von entsprechenden Schutzmaßnahmen kann sicher gestellt werden, dass die gefährdeten Fischpopulationen die Möglichkeit haben, sich mindestens einmal im Laufe Ihres Lebens fortpflanzen zu können.

Schonzeiten in Hamburg

Schonzeiten in Hamburg (© E. Zacherl / stock.adobe.com)

Tabelle mit Schonzeiten für Hamburg

FischartSchonzeit StartSchonzeit EndeMindestmaßHöchstfangmengen
Aal--45 cm3 Stück / Tag
Äsche01.01.15.05.35 cm-
Barbe--35 cm-
Bachforelle15.10.15.02.20 - 40 cm-
Döbel--25 cm-
Flunder--20 cm-
Flussbarsch--10 - 35 cm-
Hecht01.01.31.05.45 - 75 cm2 Stück / Tag
Karpfen--35 cm-
Lachs15.10.15.02.60 cm-
Meerforelle15.10.15.02.40 - 65 cm2 Stück / Tag
(Nur bei Besatzfischen)
Quappe--30 - 50 cm3 Stück / Tag
Rapfen--50 - 70 cm1 Stück / Tag
Schleie--25 - 45 cm-
Wels01.05.30.06.70 cm-
Zander01.02.31.05.45 - 75 cm2 Stück / Tag
Zope--30 cm-

Für Zander gelten zudem folgende Sonderregelungen:

Das Fischen mit künstlichen Ködern sowie toten Köderfischen ist während der Schonzeit vom 01.02 – bis 31.05 untersagt. Als einzige Ausnahme wurde der Hauptstrom der Elbe sowie dessen unmittelbarer Strömungsbereich festgelegt.

In anderen Bereichen der Elbe darf während der Zanderschonzeit nicht mehr mit Kunstködern gefischt werden, dies gilt insbesondere für Kanäle, in Hafenbecke sowie innerhalb der Buhnenfelder.
Diese Regeln gelten nicht nur für die Elbe, sondern auch für alle weiteren Gewässer in Hamburg beispielsweise die Alster, Bille, Dove-Elbe und alle Seen im Stadtgebiet.

Ebenso untersagt ist während der Zanderschonzeit die Verwendung von Stellnetzen für Berufsfischer.

Ganzjährig geschützte Fischarten in Hamburg

Die folgenden 20 Fischarten stehen in Hamburg ganzjährig unter Schutz:

  • Bachneunauge
  • Bitterling
  • Donau-Kaulbarsch
  • Elritze
  • Finte
  • Flussneunauge
  • Groppe
  • Hasel
  • Lachs**
  • Maifisch
  • Meerforelle**
  • Meerneunauge
  • Moderlieschen
  • Neunstachliger Stichling
  • Schlammpeitzger
  • Schmerle
  • Schnäpel
  • Steinbeißer
  • Stör
  • Zährte

** Für Lachse und Meerforellen, die in Gewässer als Besatz eingebracht worden sind, sind die Schonzeiten und Mindestmaße aus der obigen Tabelle geltend.

Angeln in Hamburg

Das Angeln in Hamburg gewissermaßen zum „guten Ton“ gehört, sollte klar sein. Schließlich gibt es an Alster und Elbe jede Menge Möglichkeiten, diesem Hobby nachzugehen. Von den rund 755 Quadratkilometern Fläche der Hansestadt liegen gut acht Prozent im Wasser. Hamburg hat den Angelfreunden nicht nur einen großen Fischreichtum zu bieten, auch zahlreiche Hotspots ermöglichen einen guten Fang. Schließlich gibt es in Hamburg mehr als 2500 Brücken und da findet sich immer ein Platz.

Einer der beliebtesten Plätze in der Hansestadt sind die Landungsbrücken. Doch das gilt nicht nur für die Angler, sondern auch für die vielen Touristen in der Stadt. Und die schauen den Petrijüngern gern über die Schulter. Wer sich davon nicht beeindrucken lässt, kann hier an der Nordelbe gute Fänge machen: Zander, Weißfische oder Barsche sind hier zu fangen. Ein paar Meter weiter, in unmittelbarer Nähe zur Elbphilharmonie, befindet sich der Sandtorkai. Hier beissen Zander und Barsch. Es empfiehlt sich, einen Spundwandkescher einzusetzen, denn am Kai geht es recht tief ins Wasser. Auf der anderen Seite der Elbe, etwas weiter südöstlich, liegt Afrikahöft, wo ebenfalls der Zander zu fangen ist. Wer auf den Aal gehen möchte, ist an der Rethebrücke genau richtig. Das Angeln mit Pose hat sich hier bewährt. Kleiner Tipp: Das Angeln im Hamburger Hafen ist mit zwei Handangeln gestattet.

Auch das Hamburger Landgebiet hält den Anglern viele Möglichkeiten bereit. Die Dove-Elbe bietet zahlreichen Fischarten aufgrund des geringeren Schiffsaufkommen gute Rückzugsmöglichkeiten. Hecht, Zander, Welse und Aale leben hier. An den Schleusen ist das Angeln in Hamburg ab einem Abstand von mindestens 50 Metern erlaubt.

Weitere Links zu Schonzeiten in Hamburg

 


Fehler gefunden?

Du hast einen Fehler gefunden oder die Schonzeiten und Mindestmaße sind veraltet? Dann melde dich gerne per Mail an christoph@angelmagazin.de bei uns und wir korrigieren den Fehler schnellstmöglichst.

 

 



Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.85