Skip to main content

Schonzeiten & Mindestmaße für Fische in Niedersachsen 2020

Stand: 01. Januar 2020

Um den Fischbestand zu schützen, gibt es in jedem Bundesland Schonzeiten und Mindestmaße. Diese müssen beim Angeln eingehalten werden, sonst droht ein Bußgeld. Zudem gelten die Schonzeiten nicht nur für die Binnengewässer, sondern sind auch für die Küstengewässer Niedersachsens, also die Nordsee gültig.

Schonzeiten in Niedersachsen

Schonzeiten in Niedersachsen (© E. Zacherl / stock.adobe.com)

Tabelle mit Schonzeiten für Niedersachsen

Binnengewässer

FischartBinnengewässer
Schonzeit Start
Binnengewässer
Schonzeit Ende
Binnengewässer
Mindestmaß
Aal--35 cm
Äsche01.03.15.05.30 cm
Bachforelle15.10.15.02.25 cm
Barbe--35 cm
Glattbutt---
Hecht01.02.15.04.45 cm
Lachsganzjährigganzjährig-
Maräne01.10.31.12.-
Meerforelleganzjährigganzjährig-
Meeräsche---
Naseganzjährigganzjährig-
Quappe--35 cm
Rapfen-
Regenbogenforelle--25 cm
Steinbutt--30 cm
Stör--100 cm
Wels--50 cm
Zährte01.05.31.07.-
Zander15.03.31.04.40 cm
Zope01.04.31.05.-

Küstengewässer

FischartKüstengewässer
Schonzeit Start
Küstengewässer
Schonzeit Ende
Küstengewässer
Mindestmaß
Aal--45 cm
Äsche---
Bachforelle---
Barbe---
Glattbutt--30 cm
Hecht--45 cm
Lachs01.10.15.03.60 cm
Maräne---
Meerforelle01.10.15.02.40 cm
Meeräsche--40 cm
Nase---
Quappe---
Rapfen
Regenbogenforelle---
Steinbutt--30 cm
Stör---
Wels---
Zährte---
Zander15.03.15.05.40 cm
Zope---

Ganzjährig geschützte Fischarten in Niedersachsen

Die folgenden 16 Fischarten stehen in Niedersachsen ganzjährig unter Schutz:

  • Bachneunauge
  • Bachschmerle
  • Bitterling
  • Elritze
  • Flussneunauge
  • Groppe
  • Lachs (in Binnengewässern)
  • Maifisch
  • Meerforelle (in Binnengewässern)
  • Meerneunauge
  • Nase
  • Nordseeschnäpel
  • Rapfen
  • Schlammpeitzger
  • Steinbeißer
  • Stör

Angeln in Niedersachsen

Niedersachsen und das Angeln gehen miteinander einher. Das zweitgrößte Bundesland bietet eine große Anzahl an möglichen Angelgewässern und demnach enormes Abwechslungsreichtum. Vom Steinhuder Meer bei Hannover bis zur nördlichen Weser kann der Angler seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen. Doch auch die Oste, die Elbe und ihre Seitenkanäle, und der Dümmer See bei Osnabrück sind beliebte Angler-Destinationen. Bei den meisten niedersächsischen Gewässern ist es, Schadstoffe betreffend, völlig unbedenklich den gefangenen Fisch im Anschluss zu verzehren.

Das Steinhuder Meer, der größte See Niedersachsens, ist eines der erwähnenswertesten Angelziele des Bundeslandes. Obwohl nur maximal drei Meter tief, findet man ganzjährig vielerlei Fischarten wie den Hecht, Brassen, den Barsch, Rotaugen, oder sogar Aale vor. Im Dümmer See sind ebenfalls Aale, Rotaugen und Brassen, aber auch Karpfen und Zander zu finden. In der Oste, einem der beangelbaren Flüsse Niedersachsens, kann man ebenfalls obgenannte Fischarten angeln. Jedoch auch Welse, Meerforellen und Lachse beißen hier. In Binnengewässern befinden sich Lachse und Meerforellen jedoch ganzjährig in Schonzeit. Verstoß dieser Auflage zieht bis zu 5.000€ Bußgeld nach sich.

In den nördlichen Fließgewässern Niedersachsens, sowie dem Meer, befindet sich der Lachs und die Meerforelle im Sommer aber nicht in Schonzeit. Des Weiteren gibt es in der Nordsee Gegend Niedersachsens auch weitere tolle Arten zu entdecken. So sind dort zum Beispiel Quappen, der Steinbutt, Rapfen, Aschen, der Zander, Welse oder Störe zu erbeuten. Folglich weist Niedersachsen eine außerordentliche Artenvielfalt von Fischen vor. Diese Artenvielfalt ist der Meeresnähe, aber auch der geographischen Fläche des Bundeslandes zuzuordnen. Niedersachsens Gewässer sind demnach zu Recht beliebte Angelorte von Hobby- und Profianglern aus aller Welt.

Weitere Links zu Schonzeiten in Niedersachsen

 


Fehler gefunden?

Du hast einen Fehler gefunden oder die Schonzeiten und Mindestmaße sind veraltet? Dann melde dich gerne per Mail an christoph@angelmagazin.de bei uns und wir korrigieren den Fehler schnellstmöglichst.



Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.35