Schonzeiten & Mindestmaße für Fische in Hessen 2024

Christoph Hein
Aktualisiert am 02.01.2024

Schonzeiten und Mindestmaße sind in Hessen für die unten aufgelisteten Fischarten gesetzlich vorgeschrieben. Aus Gründen der Sicherung der Artbestände müssen diese von allen Anglern strikt eingehalten werden. Nur durch eine Einhaltung dieser Maßnahmen können Bedingungen geschaffen werden, die es gefährdeten Fischarten ermöglichen, sich mindestens einmal im Leben fortzupflanzen.

Aus der nachfolgenden Tabelle können die derzeit geltenden Schonzeiten & Mindestmaße für heimische Fische in Hessen entnommen werden.

Schonzeiten in Hessen

Tabelle mit Schonzeiten für Hessen

FischartSchonzeit StartSchonzeit EndeEntnahmemaß
Aal15.09.01.03.50-70 cm
Äsche01.03.15.05.30-45 cm
Atlantische Forelle (Bachforelle, Meerforellen, Seeforellen)01.10.31.03.25-60 cm
Barbe40-60 cm
Hecht01.02.15.04.50-90 cm
Karpfen (Wildform)15.03.31.05.45-60 cm
Moderlieschen01.05.30.06.
Nase15.03.30.04.25-40 cm
Rotfeder15.03.31.05.20-30 cm
Schleie01.05.30.06.25-45 cm
Zanderab 50 cm

Zander und Barbe haben in Hessen seit 2017 keine Schonzeiten und können daher das ganze Jahr beangelt werden. Um die Bestände dennoch zu schützen, gilt zumindest für Zander Mindestmaß von 50cm in Hessen. Für Fische wie den Gründling, das Moderlieschen, die Schmerle und den Stichling gibt es dagegen eine normale Schonzeit, aber kein Mindestmaß.

Ganzjährig geschützte Fischarten in Hessen

In Hessen gibt es 19 Fischarten, die ganzjährig geschützt sind. Diese sind:

Angeln in Hessen

Passionierte Angelsportler finden im Bundesland Hessen wunderbare Möglichkeiten ihrer Leidenschaft nachzugehen. Fulda, Rhein und Main sind die größten Fließgewässer Hessens und gerade einmal drei von 251 Bach- und Flussstrecken. Weiterhin bieten sich 431 stehenden Gewässer zum Angeln an. Der drittgrößte Stausee Deutschlands, der Edersee, liegt im nordhessischen Waldeck-Frankenberg Kreis. Vor allem im Edersee findet man einen artenreichen Fischbestand. Durch das große vorhandene Nahrungsspektrum gedeihen die Raubfische hier besonders gut. Barsche, Große Hechte und Zander stellen für viele Angler einen großen Anreiz dar. Bei Oppenheim, Biebesheim und Gernsheim lässt sich dagegen wunderbar im Fließgewässer, dem Rhein angeln. Der Rhein ist dort bis zu 400 Meter breit. Die breiten Buhnenfelder sind die idealen Angelstellen. Karpfen, Barben, Waller und Aale zieht man dort besonders häufig am Angelhaken aus dem Wasser.

Neben den allseits bekannten und beliebten Speisefischen Forellen und Karpfen lassen sich in hessischen Gewässern auch viele unscheinbare Arten wie Schlammpeitzger, Bachmuscheln und Zährte finden. Sogar Muscheln und Krebse sind in Hessen beheimatet.

Bei der Befischung der Gewässer sollte jedoch die Schonzeit nicht außer Acht gelassen werden. 22 Fischarten stehen in Hessen das ganze Jahr über und Schutz und dürfen nicht geangelt werden, wie Flunder, Bachneunauge, Groppe, Elritze, Flussneunauge, Karausche oder Lachs. Andere Arten unterstehen dagegen den befristeten gesetzlichen Schonzeiten. Diese gelten unter anderem für die Arten Äsche, Bachforelle, Hecht oder Karpfen. Auch bei den Angeltechniken lohnt sich ein Blick in den Kalender. Zwar sind alle anerkannten Angeltechniken auch in Hessen gestattet, dennoch gilt auch hier für die einzelnen Techniken die Schonzeit zu beachten. Ebenso legen einige Angelvereine oder weitere Fischereiberechtigte für ihre Gewässer Schonmaße oder auch maximale Entnahmemengen sowie erweiterte Artenschonzeiten fest.


Fehler gefunden?

Du hast einen Fehler gefunden oder die Schonzeiten und Mindestmaße sind veraltet? Dann melde dich gerne per Mail an christoph@angelmagazin.de bei uns und wir korrigieren den Fehler schnellst möglichst.

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.75

Your page rank:

Quellen aller Bilder aus diesem Artikel (Reihenfolge aus Artikel)

  • Jugendfischereischein Hessen: E. Zacherl / stock.adobe.com

Christoph beim Angeln

Über den Autor

Moin! 👋 Ich bin Christoph, seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und Autor dieses Artikels. Hier auf Angelmagazin.de teile ich mein Wissen mit euch. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen. Und wenn du magst, kannst du mir hier noch einen Kaffee ☕🙂 ausgeben.

5 Kommentare
  1. Wie sieht es mit der heimischen Grundel aus (nicht gemeint ist die Schwarzmaulgrundel)? Hat diese Schonzeit?

    1. Moin Rolf,

      Fische aus der Grundel-Familie haben in Hessen (Stand 01/2022) keine Schonzeit und können theoretisch das ganze Jahr über beangelt und entnommen werden.

      Viele Grüße
      Christoph

  2. Hi warum sind in Hessen noch so wenig Angelkarten über Hejfish zu kaufen? Liegt es an Land oder an den Vertreibern? Im Osten ist es weit verbreitet hier aber leider nicht. Es ist schade wenn man über das Wochenende mal spontan Angeln möchte kann man keine Karte online kaufen. Die Angelshops haben ja meist zu. Grüße

  3. Hi, ich habe eine Frage. Was für Fangbeschränkungen gibt es am Rhein im Hessen? Wie viele Fische pro Tag darf man mitnehmen und welche Art? Ich finde dazu nichts im Internet, bin Anfänger. Danke.

    1. Hallo Cosmin,

      welche Fische du entnehmen darfst, kannst du aus der Tabelle oben einsehen. Es gibt hier seit 2023 neue Regelungen, dh. du darfst lediglich Fische entnehmen, deren Größe im sogenannten Entnahmemaß liegen muss. Kleinere oder größere Fische müssen zurückgesetzt werden. Geschonte Arten ohnehin, diese dürfen natürlich nicht entnommen werden. Die dazugehörige Liste findest du ebenfalls im Artikel.

      VG
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert