Skip to main content

Angelurlaub: Angeln in Belgien

Christoph beim Angeln
  ca. 9 Min.
  12.05.2022

Das Angeln ist in Belgien äußerst beliebt und die Sportfischerei hat schon lange Tradition. Das kleine Land wartet mit schönen Seen und Flüssen auf und bietet an der Nordsee auch einen Meereszugang. Auf was ihr beim Angeln in Belgien achten müsst, welche Fische euch dort erwarten und welche Gewässer besonders herausstechen, haben wir für euch in diesem Artikel zusammengetragen.

Belgien

Voraussetzungen für das Angeln in Belgien

Obwohl Belgien ein kleines Land ist, gibt es dort eine Vielzahl an guten Angelplätzen. Es gibt viele belgische Angelvereine, die oft Wettkämpfe veranstalten und das Sportangeln ist in diesem Land beliebt. Doch darf man in Belgien ohne Angelschein fischen?

Angeln ohne Angelschein

Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren dürfen in Belgien ohne einen Angelschein fischen. Erwachsene benötigen zum Angeln in den öffentlichen Gewässern allerdings einen Angelschein.

Wo benötige ich einen Angelschein?

Sowohl für Flandern und die belgische Küste als auch für die Wallonie und Ardennen wird zum Fischen ein Angelschein benötigt. Den Angelschein für Flandern gibt es in zwei unterschiedlichen Klassen, eine einfache Variante und eine mit der Erlaubnis vom Boot aus und in der Nacht zu angeln.

Den Angelschein (Visverlof) kann man online oder im Postamt kaufen. Für die Region Wallonie und Ardennen gibt es den Permis de peche, für welchen ähnliche Regeln wie in Flandern gelten. Diesen Schein kann man schon online vorbestellen.

Gewässertypen in Belgien

Belgien ist mit seinem Meereszugang, den vielen Flüssen und Seen ein wahres Anglerparadies. Meeresangler können von der Küste oder vom Boot aus angeln. Die Flüsse lassen sich mit einem Hausboot befahren und so können Sport- und Hobbyfischer sich auf die Jagd nach begehrten Raub- und Weißfischen machen.

Meeresangeln

Die Küstenlinie von Belgien ist etwa 60 km lang und besteht zum Großteil aus Sandstränden. Deshalb ist vor allem das Brandungsangeln hier sehr beliebt. Sie fangen Flundern, Plattfische, Klieschen, Schollen oder Seezungen. Aber auch kleine Rochenarten, Seebarsche, Hornhechte oder Makrelen beißen gerne zu.

Außer den Sandstränden gibt es aber noch viele angelegte Dämme und Steinwehre, die zum Küstenschutz angelegt wurden. Natürlich kann man im Meer auch vom Boot aus fischen. Da gehen besonders gerne Seebarsch, Wittlinge, Makrele oder Pollack an den Haken.

Angeln an Binnengewässern

Belgien bietet neben dem Meereszugang an der Nordsee auch einige schöne Seen und Flüsse. Gerade Seen gibt es einige außergewöhnliche schöne und zum Teil noch unbekannte. Wer gerne abseits des Massentourismus Urlaub machen möchte oder zum Fischen ein ruhiges Plätzchen sucht, ist hier genau richtig.

Viele Seen findet man nicht in Reiseführern, sondern muss die Einheimischen danach fragen. Geangelt werden darf in den Seen nur mit Angelschein bzw. vorheriger Erlaubnis. An den Seen des Eau d’Heure ist Angeln sehr beliebt, an manchen Stellen kann man sich auch Kanus mieten. Auch Baggerseen gibt es in Belgien viele, dort ist neben Baden auch Angeln teilweise möglich.

Neben den Seen gibt es noch zahlreiche Flüsse und Kanäle, die sich zum Angeln eignen. Dazu gehören etwa der Albert-Kanal, der die Städte Lüttich und Antwerpen verbindet, die Rur, welche ein Nebenfluss der Maas ist oder die Semois, ein sanftes Gewässer im südlichen Ardennen. Forelle, Hecht, Zander, Aal und Schleie finden sich in den belgischen Binnengewässern und warten auf den geduldigen Angler.

Die schönsten Angelgewässer in Belgien

Angeln an der Maas

Die Maas ist ein großer Fluss und wird von Anglern gerne befischt. Dieses Gewässer ist für seine großen Barsche und Hechte bekannt. Aber auch schwere Karpfen und Welse tummeln sich hier. Es gibt auf dem Fluss kaum Schiffsverkehr, darum ist diese Region auch für Schlauchbootangler gut geeignet.

Angeln am Stausee Bütgenbach

Der Stausee in der Gemeinde Bütgenbach bietet perfekte Bedingungen für das Anglerhobby, denn die Wasserqualität ist ausgezeichnet. Deswegen findet man hier Fische wie Karpfen, Zander, Saibling, Forelle, Hecht oder Döbling. Im Fischweiher „Zum Fischweiher“ ist es sogar gestattet, ohne einen Angelschein zu fischen.

Angeln am Albertkanal

Der Albertkanal in Maastricht gehört zu den längsten Kanälen in Belgien und eignet sich hervorragend zum Angeln. Hier findet man besonders häufig Zander, Hechte, Flussbarsche oder Aale. Zu den erfolgreichsten Methoden an diesem Gewässer zählt das Grundangeln. Man kann den Kanal an ausgesuchten Stellen auch mit dem Boot befahren.

Angeln an den Molen Nieuwpoort

Die Westmole wurde im Jahr 1865 erbaut und hat eine Länge von 490 Meter, während die Ostmole 543 Meter im Meer steht. Die Molen sind eine Touristenattraktion und laden zum Verweilen ein. Hier findet aber auch viel Seeanglersport statt und das Fischen mit dem Kreuznetz ist äußerst beliebt.

Angeln am Strand bei Oostduinkerke

Dieser Ort ist vor allem bei Sportanglern sehr beliebt. Die Möglichkeiten sind vielfältig, denn man kann vom Boot aus, vom Strand aus, von einem Damm entlang eines Kanals und sogar von der Stadt aus angeln. Es gibt spezielle Angelplätze und auch Fachgeschäfte. Hier kann man nicht nur verschiedene Fischarten, sondern auch Garnelen fangen. Der Ort ist sogar für seine eigene Art des Garnelenfischens bekannt.

Fischarten in Belgien

Salzwasser

Scholle

Die Scholle, genauso wie die Flunder und die Seezunge, gehört zu den Plattfischen und ist in Belgien sehr beliebt. Sie ist zudem ein begehrter Speisefisch und wird gerne beim Brandungsangeln an den sandigen Küsten gefangen.

Hornhecht

Im Sommerhalbjahr stellen die Meeresangler gerne dem beliebten Hornhecht nach. Vor allem vom Boot aus wird dieser gerne gefangen. Sein feiner Geschmack macht ihn zu einem wertvollen Speisefisch.

Makrele

Die Makrele gehört zu den wirtschaftlich wertvollsten Speisefischen und hält sich meist im Schwarm auf. Besonders im Sommer gehen die Fische an der belgischen Küste gerne an die Angel.

Dorsch

Der Dorsch oder Kabeljau ist ein begehrter Zielfisch bei Meeresanglern und landet auch gerne auf dem Teller. Ab November halten sich die Fische in kleineren Schwärmen an der belgischen Küste auf.

Wolfsbarsch

Der Wolfs- oder Seebarsch ist ein sehr beliebter Speisefisch und bei den Meeresanglern sehr begehrt. Der kampfstarke Raubfisch fängt sich am besten von einem kleinen Boot aus.

Süßwasser

Forelle

Die Forelle gehört zu den beliebtesten Ziel- und Speisefischen in Europa. Sie bevorzugt kalte Flüsse und Seen und gehört zu den lachsartigen Fischen. Sie ist zudem clever und daher auch eine Herausforderung für erfahrene Angler.

Hecht

Das Hechtanglen wird gerne als Königsdisziplin bezeichnet. Der kräftige Raubfisch ist sehr beliebt bei Anglern und auch in der Küche sehr geschätzt.

Zander

Der dämmerungsaktive Zander ist clever und lässt sich nicht leicht austricksen. Für viele Angler ist dieser Fisch daher eine echte Herausforderung. Zudem gehört er zu den beliebtesten Speisefischen in Europa.

Aal

Den Aal erkennt man an seinem schlangenartigen Körper und er ist durch seine rutschige Oberfläche eine Herausforderung beim Angeln. Zudem ist er ein sehr beliebter Zielfisch, wird aber in vielen Regionen geschützt.

Schleie

Die Schleie gehört zu den Karpfenartigen und fühlt sich in stehenden oder langsam fließenden Gewässer wohl. Die Schleie ist zudem ein geschätzter Speisefisch und beliebt bei Anfängern und Profis.

Angeln vom Boot in Belgien

Das Angeln vom Boot hat in Belgien bereits lange Tradition. Mit kleinen Booten wird die Küste von Belgien gerne nach Makrelen, Hornhechten, kleinen Rochen und vor allem nach dem beliebten Dorsch abgefahren. Hier lassen sich Boote mit einem professionellen Tourguide buchen, der die besten Hotspots im Meer kennt.

Das Schleppangeln bietet sich hier sehr gut an, vor allem wenn die Dorsche schwarmweise die belgische Küste heimsuchen. Aber auch Montagen mit langen Seitenarmen sind sehr beliebt. Im Meer sind auch Naturköder erlaubt, was das Angeln zu einem echten Erlebnis macht.

Die kleinen Boote haben einige Vorteile gegenüber einem Kutter. Der Motor lässt sich abschalten und die Fische werden nicht verscheucht. Zudem kann der Angelplatz viel spontaner gewechselt werden.

Aber auch im Süßwasser ist das Angeln vom Boot sehr beliebt. In Belgien lässt sich für die vielen Flüsse ein Hausboot mieten. Egal, ob man einen Familienurlaub oder einen Angelausflug mit Freunden plant, die Variante mit dem Hausboot ist sehr flexibel.

Begeisterte Angler können nicht nur vom Boot aus angeln, sondern auch beliebte Uferplätze anfahren und dort das Lager aufschlagen. Es ist jedoch wichtig, die passende Lizenzen zu erwerben. Für das Angeln vom Boot aus sind bestimmte Angellizenzen notwendig.

Schonzeiten und Mindestmaße in Belgien

Die folgende Tabelle bietet einen guten Überblick über die Schonzeiten und Mindestmaße beliebter Zielfische in Belgien. Fische unter dem Mindestmaß müssen ohne Verletzungen in das Gewässer zurückgesetzt werden. Das Angeln der Fische in den Schonzeiten ist verboten und es können Strafen warten.

Die genauen Schonzeiten und Mindestmaße variieren je nach Region, beispielsweise gelten im niederländischen Teil Belgiens andere Vorschriften als im Französischen. Es ist daher wichtig, sich bei den zuständigen Fischereibehörden vor Ort gut zu informieren. Bei manchen Fischarten darf auch nur eine bestimmte Menge gefangen werden.

FischartSchonzeitMindestmaß
Hecht16.04.-30.05.45 cm
Rotauge / Rotfederje nach Region15 cm
Alandje nach Region25 cm
Schleieje nach Region25 cm
Aalje nach Region25 cm
Zanderje nach Region40 cm
Karpfen-30 cm (über 60 cm wieder zurücksetzen)
Äscheganzjährig-
Barschje nach Region18-25 cm

Für bestimmte Fischarten gilt in manchen Regionen absolutes Angelverbot und die Fische müssen ganzjährig zurückgesetzt werden. Auch die Mindestmaße können sich zwischen Ostbelgien und beispielsweise Flandern stark unterscheiden. Das Nachtangeln ist, je nach Region und Gewässertyp, teilweise gestattet und teilweise streng verboten. Seit 2010 ist in Flandern das Angeln auf Weißfische ganzjährig erlaubt. Zu Flandern gehören die Provinzen Antwerpen, Flämisch-Brabant, Ost-Flandern, West-Flandern und Limburg.

Ausfuhr von gefangenem Fisch nach Deutschland

Belgien gehört zur EU und daher dürfen Produkte und Waren ohne Abgaben und Zoll nach Deutschland gebracht werden. Voraussetzung dabei ist, dass die Menge an mitgeführten Fisch zum Verbrauch einer Einzelperson passt. Ansonsten kann es zu Kontrollen am Zoll kommen. Die Verantwortung liegt daher auch beim Angler, dass dieser verantwortungsvoll mit dem mitgebrachten Fisch umgeht.

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.57

Your page rank: