Skip to main content

Angelurlaub: Angeln in den Niederlanden / Holland

Christoph beim Angeln
  ca. 11 Min.
  21.06.2022

Die Niederlande zählen zu den beliebtesten Urlaubszielen für Sportangler und Hobby-Fischer. Das Land gehört zu den wasserreichsten der Welt und bietet Flüsse, Seen und Küstengebiete mit tollem Fischreichtum und günstigen Preisen für Angelscheine. Und das Beste ist, dass das Angelparadies nur ein paar Autostunden von Deutschland entfernt ist.

Niederlande

Voraussetzungen für das Angeln in den Niederlanden

Angeln in den Niederlanden ist ein Traum für viele Hobby-Fischer und Sportangler. Doch es gibt einige Regeln, die zu befolgen sind, wenn man keine hohen Strafen kassieren will. Doch für welche Gewässer ist ein Angelschein nötig und wo darf man ohne fischen?

Angeln ohne Angelschein

In den Niederlanden kommt man ohne einen Angelschein nicht so weit. Einige Ausnahmen gibt es jedoch. Wer ein Angelboot zum Hochseefischen mietet, braucht keinen Schein. Auch das Fischen an der Nordsee klappt ohne Angelschein. Das Karpfenangeln in Zeeland klappt mit einer günstigen Jahreskarte und zum Hechtangeln in Nordholland ist der VISpas nötig.

Wo benötige ich einen Angelschein?

Wer in den Niederlanden angeln möchte, der braucht dazu einen VISpas. Dazu muss man einem niederländischen Angelverein beitreten. Die Kosten dafür belaufen sich auch ca. 40 Euro, je nach Verein und das Dokument gilt für ein ganzes Jahr. Damit kann man in ca. 90 % der niederländischen Gewässer fischen.

Es gibt vom VISpas verschiedene Varianten, darunter auch welche für Kinder. Die Standard-Version erlaubt Angeln mit zwei Ruten, wer drei benutzen möchte, braucht dafür eine zusätzliche Genehmigung. Extra zahlen muss man auch beim Nachtangeln.

Den VISpas gibt es online und es gibt auch eine App, die einem alle Gewässer zeigt, in denen man mit dem Dokument angeln darf. Der VISpas gilt nämlich nicht überall.

Angelregionen und Gewässer in den Niederlanden

Die Niederlande sind vor allem für Raubfisch- und Meeresangler interessant. Das Land verfügt über zahlreiche Gewässer, darunter Grachten, Großgewässer und Küsten. Da zahlt sich auch ein Wochenendtrip aus, um ein paar schöne Fische zu fangen.

Meeresangeln

Die Küste in den Niederlanden ist über 400 Kilometer lang und lädt damit zum Fischen am Meer ein. Hier kann man direkt am Meer die Rute auspacken. Besonders beliebt ist das Brandungsangeln. An der Küste gibt es viele Makrelen und Wolfsbarsche, die man am besten zwischen Mai und Oktober angeln sollte. Doch das Angeln klappt nicht nur vom Strand aus, sondern auch von einem Boot.

An den Küstenorten gibt es viele passende Stellen zum Hinausfahren, egal ob mit einer Gruppe oder einem privaten Skipper. Das Hochseeangeln ist äußerst beliebt. Natürlich kann man sich auch selbst ein kleines Boot mieten und nach großen Fischen angeln gehen.

Brandungsangeln in den Niederlanden© Bert / stock.adobe.com

Brandungsangeln in den Niederlanden

Angeln an Binnengewässern

Wer gerne im Süßwasser angelt, hat in den Niederlanden in der Nähe der deutschen und belgischen Grenze tolle Gelegenheiten dafür. Viele dieser Gewässer lassen sich mit einem Tagesausflug erreichen und man erspart sich weite Strecken. Zu diesen Gewässern zählen sowohl Flüsse wie etwa der Nederrijn oder die Maas, als auch Seen.

Große Hechte sind in den Niederlanden keine Seltenheit© FedBul / stock.adobe.com

Große Hechte sind in den Niederlanden keine Seltenheit

Die schönsten Angelgewässer & Regionen in den Niederlanden

Amsterdam

Amsterdam ist nicht nur eine schöne Stadt, die eine Reise wert ist, sondern auch ein beliebter Ort zum Angeln in den Niederlanden. Besonders die einzigartigen Grachten weisen einen tollen Bestand an Weißfischen auf. Auch Hecht, Zander und Barsch kommen hier vor.

Streetfishing in Amsterdam, Niederlande© Sbastien / stock.adobe.com

Streetfishing in Amsterdam, Niederlande

Zaanregion

Diese Region ist nicht weit von Amsterdam entfernt und verfügt über viele Poldergraben und Polderwasserstraßen. Außerdem sieht man hier sehr viele Windmühlen, die als Wahrzeichen des Landes gelten. Hier kann man auf die Jagd nach großen Raubfischen gehen, aber auch Karpfen und Weißfische beißen regelmäßig zu.

Angeln an einer der vielen Grachten in den Niederlanden© Comofoto / stock.adobe.com

Angeln an einer der vielen Grachten in den Niederlanden

Niederländische Nordseeinseln

Vor der Küste befinden sich die Inseln Texel, Vlieland, Ameland, Terschelling und Schiermonnikoog, die sich alle bestens zum Angeln eignen. Am besten kann man hier im Sommer direkt vom Strand aus angeln und erwischt so viele Seebarsche. In den Jachthäfen tummeln sich viele Meeräschen.

Angeln auf den niederländischen Nordseeinseln© Cpro / stock.adobe.com

Angeln auf den niederländischen Nordseeinseln

IJssel und Twentekanal

Die Gelderse IJssel gehört zu den größten Flüssen in den Niederlanden. Sie verfügt über einen tollen Bestand von Raubfischen, Karpfen, Welsen oder Barben. Auch der Twentekanal ist bekannt und beliebt. Er verbindet die Städte Almelo, Hengelo und Enschede mit dem IJssel-Fluss.

Angeln an der Ijssel, Niederlande© Donald / stock.adobe.com

Angeln an der Ijssel, Niederlande

Zeeland

Dieses einzigartige Stückchen der Niederlande wurde früher vom Meer bedroht und oft von Überschwemmungen heimgesucht. Heute ist es ein wunderbares Gebiet für Hochseeangler. Hier kann man von den Stränden, den Deichen oder vom Boot aus Plattfische, wie den Hornfisch, aber auch Wolfsbarsch oder Nordseehaie fangen.

Angeln am Strand in Zeeland, Niederlande© Ronny / stock.adobe.com

Angeln am Strand in Zeeland, Niederlande

Zielfische in den Niederlanden

In den Niederlanden erwarten den versierten Angler viele unterschiedliche Zielfischer, sowohl im Süß- als auch im Salzwasser. Anschließend sind die wichtigsten und häufigsten Fischarten aufgelistet.

Salzwasser

Wolfsbarsch

Der Wolfsbarsch lässt sich in den Niederlanden am besten vom Ufer aus oder mit einem Boot bzw. Kajak gefangen werden. Diese kampfstarken Fische sind für ihren tollen Drill bekannt und dafür bei Anglern geschätzt. Auch unter den Speisefischen gehört er zu den edelsten.

Dorsch

Der Dorsch, auch Kabeljau genannt, gehört zu den typischen Meeresfischen des Nordatlantiks, des Nordpolarmeeres und der Ostsee. Er gehört zu den beliebtesten Speisefischen und ist auch bei Sportanglern und Hobby-Fischern sehr beliebt.

Scholle

Die Scholle gehört zu den Plattfischen und ist einer der beliebtesten Speisefische. In der Nordsee kommt sie häufig vor und Angler freuen sich über einen guten Fang. Scholle ist ein gesunder Fisch mit wertvollen Inhaltsstoffen.

Makrele

Makrelen sind Schwarmfische, die in den Küstengewässern leben, so auch an der Nordsee vor den Niederlanden. Sie ist eine der beliebtesten Speisefische und für ihre gesunden Fette und ihren leckeren Geschmack bekannt.

Butt

Der Butt gehört wie die Scholle zu den Plattfischen und lebt in den Küstengewässern Europas. Er ist ein leckerer Speisefisch mit zartem, weißen Fleisch, das mager, dafür aber reich an Eiweiß und Jod ist.

Süßwasser

Rapfen

Rapfen gibt es in den Niederlanden noch nicht so lange, etwa seit 30 Jahren. Man findet ihn in den größten Flüssen des Landes. Er gehört zu den Karpfenfischen und ist zwar als Zielfisch für Angler, nicht aber als Speisefisch begehrt.

Zander

Der Zander lebt in den niederländischen Flüssen und Seen. Er gehört zu den barschartigen Fischen und ist als Speisefisch wegen seines tollen Geschmackes besonders beliebt.

Barsch

Barsche gibt es in den verschiedensten Gewässern in den Niederlanden, die größten Exemplare finden sich in großen Flüssen und Seen. Auch der Barsch zählt zu den beliebten Speisefischen, denn sein Fleisch ist äußerst mager und eiweißreich.

Hecht

Der Hecht gehört zu den Raubfischen und ist als Zielfisch für Angler äußerst begehrt. In den Niederlanden werden immer wieder richtig große Exemplare gefangen. Der Hecht ist auch ein leckerer Speisefisch, der besonders gebraten oder als Klößchen schmeckt.

Karpfen

Karpfen lassen sich in den Niederlanden sehr gut in Zeeland fangen, denn dort gibt es viele Exemplare. Der Karpfen gehört zu den bekanntesten europäischen Fischarten und ist besonders auch in Deutschland ein beliebter Speisefisch.

Angeln vom Boot in den Niederlanden

Vom Boot aus angeln kann man in den Niederlanden sowohl in den Flüssen und Seen, als auch auf dem Meer. Wer ein Ferienhaus bucht, profitiert meist von einem eigenen Boots- und Angelsteg.

Aber auch das Meeresangeln ist vom Boot aus kein Problem, denn in den Jachthäfen kann man sich leicht ein Motorboot ausleihen und rausfahren. Oder man bucht eine Bootstour mit Skipper. Man kann auch gemeinsam mit einem Kutter in See stechen.

Angeln vom Boot ist in den Niederlanden sehr beliebt© sdbower / stock.adobe.com

Angeln vom Boot ist in den Niederlanden sehr beliebt

Angelausrüstung für die Niederlande

Die Niederlande werden nicht umsonst als Angelland bezeichnet. Hier kommen Hobby- und Sportfischer auf ihre Kosten. Zumal die Niederlande ein abwechslungsreiches Angelerlebnis bieten können.

Meeresangeln

Die 500 km lange Küste in den Niederlanden eignet sich hervorragend zum Strandangeln. Hierfür sind aber nicht nur schwere Strandangeln notwendig, auch eine robuste Feedingangel landet dicke Fische. Beim Küstenfischen kommen auch Spinnangler auf ihre Kosten. Besonders beliebt ist auch das Brandungsangeln, wo Angler mit ihrer Posenmontagen Jagd auf Fische machen.

Die Länge der Rute ist besonders wichtig, diese sollte um die drei bis vier Meter liegen. Brandungsangler verwenden ein 100 bis 200 Gramm schweres Wurfgewicht. Die Rolle sollte eine hohe Schnurkapazität haben, ein Minimum an 200 Metern für 0,35 mm ist empfehlenswert.

Bei der Schnur passt zum Einstieg eine Monofile sehr gut, die Dicke sollte zwischen 0,3 und 0,4 mm liegen. Beim Brandungs- und Meeresangeln ist der Rutenständer ein wichtiger Begleiter und sollte sehr stabil sein.

Ansonsten erfreut sich das Angeln vom Boot aus großer Beliebtheit. Ein Skipper kennt die besten Spots für super Fänge, daher ist es auf jeden Fall ratsam, einen Profi mit an Bord zu haben.

Angeln an Binnengewässern

Auch in den Binnengewässern der Niederlande, wie Seen oder Flüssen, fühlen sich Spinnangler wohl. Eine kräftige Spinnrute zusammen mit einer stabilen Stationär- oder Baitcastrolle ist empfehlenswert. Die kampfstarken Hechte und Zander sorgen so für einen guten Drill.

Für das Friedfischangeln nach großen Karpfen eignen sich Feeder- und Matchruten noch besser. Die weiten Distanzen auf großen Wasserflächen lassen sich so leichter beangeln. Die Stationärrollen sollten von der Dimension zur Rute passen. Angler in den Flussregionen verwenden oft Kopfruten, mit einer Länge von 16 Metern.

Schonzeiten und Mindestmaße in den Niederlanden

Die nachfolgende Tabelle bietet eine Übersicht der Schonzeiten und Mindestmaße für beliebte Zielfische in Holland. In manchen Regionen können die Schonzeiten sogar länger ausfallen, daher ist es wichtig, sich im Vorhinein gut zu informieren. Sollte ein gefangener Fisch nicht das Mindestmaß erreicht haben, muss dieser ohne Verletzungen ins gleiche Gewässer zurückgesetzt werden.

FischartSchonzeitMindestmaß
Hecht01.03.– letzter Samstag im Mai45 cm
Makrele-30 cm
Bachforelle01.10. – 31.03.25 cm
Butt-20 cm
Flussneunauge01.03. – 30.04. und
01.11. – 31.01.
20 cm
Wolfsbarsch-42 cm
Aland01.04.– 31.05.-
Döbel01.04. – 31.05.30 cm
Scholle-27 cm
Barbe01.04. – 31.05.30 cm
Schleie-25 cm
Kabeljau/Dorsch-35 cm
Barsch01.04. – letzter Samstag im Mai22 cm
Zander01.04. – letzter Samstag im Mai45 cm
Seezunge-24 cm
Seehecht / Hechtdorsch-27 cm

Es gibt in den Niederlanden zudem eine ganze Reihe an geschützten Fischarten, die nicht geangelt werden dürfen. Sollten diese Fische doch anbeißen, müssen sie sofort und ohne Verletzungen zurück ins Wasser gesetzt werden.

Liste ganzjährig geschützter Fische:

  • Aal
  • Stör
  • Äsche
  • Lachs
  • Maifisch
  • Bitterling
  • Schneider (Alandblecke)
  • Elritze
  • Steinbeißer
  • Nase
  • Quappe
  • Hasel
  • Bachneunauge
  • Schnäpel
  • Meeresneunauge
  • Schlammpeitzger
  • Groppe
  • Meerforelle
  • Wels
Bei diesem Schild ist das Angeln in Holland untersagt© A / stock.adobe.com

Bei diesem Schild ist das Angeln in Holland untersagt

Catch & Release in Holland

Zudem gibt es für die Niederlande genaue Regelungen zur „Catch & Release“ Methode. Wenn der Fisch nicht für den Eigenbedarf oder Verbrauch geangelt wird, muss er in dasselbe Gewässer zurückgesetzt werden. Dabei darf man den Fisch nicht verletzen. Es ist auch nicht erlaubt, mehr als 15 getötete Süßwasserfische zu fangen, die eine Länge von 15 cm überschreiten.

Catch and Release ist in Holland gern gesehen© Witali Wolosewitsch / stock.adobe.com

Catch and Release ist in Holland gern gesehen

Ausfuhr von gefangenem Fisch nach Deutschland

Die Niederlande gehören, genauso wie Deutschland, der EU an. Daher können innerhalb der Mitgliedstaaten Waren ohne weitere Kontrollen und mit nur wenigen Beschränkungen über Grenzen transportiert werden. Das gilt auch für Lebensmittel und tierische Erzeugnisse wie Fleisch, Fisch, Milcherzeugnisse und Pflanzen.

Solange die Menge an mitgebrachtem Fisch die Menge für den Eigenbedarf pro Person nicht übersteigt, gibt es dafür keine Beschränkungen. Hier ist das Augenmaß und die persönliche Einschätzung der mitgeführten Menge wichtig.

Häufige Fragen zum Angeln in den Niederlanden

Holland ist vor allem für das Raubfischangeln auf Hecht, Barsch und Zander bekannt. An der Küste kommen Angler beim angeln auf Plattfisch, Dorsch oder Makrele auf ihre Kosten.
Das Angeln in den Niederlanden ist fast überall erlaubt. Während an der Küste ohne Angelschein geangelt werden kann, muss an den Binnengewässern der sogenannte VISpas gekauft werden.
Der VISpas kostet rund 40 Euro als Jahreslizenz. Die Kosten können jedoch je nach Gewässer leicht variieren.
 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 5

Your page rank:


Bisher noch keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.