Skip to main content

Angelurlaub: Angeln in Finnland

Christoph beim Angeln
  ca. 12 Min.
  10.02.2022

Finnland kennt man auch als das “Land der tausend Seen”. In den unzähligen Flüssen und Seen und den langen Küstenabschnitten sind über 60 Fischarten beheimatet. Bei einem Angelurlaub kommen sowohl Hobby-Fischer als auch versierte Sportangler auf ihre Kosten. Auf was ihr beim Angeln in Finnland achten müsst, welche Fische euch dort erwarten und welche Gewässer besonders herausstechen, haben wir für euch in diesem Artikel zusammengetragen.


Finnland

Voraussetzungen für das Angeln in Finnland

In Finnland gibt es viele Möglichkeiten zu angeln. Mit Haken und Leine lässt sich fast überall sofort loslegen, für andere Methoden oder spezielle Gewässer werden Angelscheine benötigt. Was sind die wichtigsten Regeln, die es zu beachten gibt?

Angeln ohne Angelschein

Da in Finnland das sogenannte Jedermannsrecht gilt, können Angler an den meisten Seen, Flüssen und Küstenabschnitten mit Haken und Leine angeln. Sofern nicht anders angeschrieben ist das Fischen also kostenlos und man benötigt keinen Angelschein. Eine Ausnahme sind jene Seen, die Regenbogenforellen und Stromschnellen beinhalten. Auch Stippruten- und Eisangeln ist in Finnland für jeden Angler kostenfrei möglich.

Wo benötige ich einen Angelschein?

Wer in Finnland gerne Spinnangeln oder Schleppangeln betreiben möchte, muss eine staatliche Fischereiabgabe entrichten. Ein solcher Angelschein kann übers Internet gekauft werden. Ausgenommen sind Personen unter 18 und über 65 Jahre, diese Altersgruppen dürfen kostenlos angeln. Die Jahresgebühr für einen Angelschein beträgt ca. 40 Euro. Wer an Stromschnellen angelt oder Flusskrebse fangen möchte, braucht zudem die Genehmigung des Gewässereigentümers.

Alle Informationen zum Angelschein für Finnland gibt es unter www.eraluvat.fi

Angeln in Stromschnellen bedingt Angelschein in Finnland© Teemu Tretjakov / stock.adobe.com

Angeln in Stromschnellen bedingt Angelschein in Finnland

Angelregionen und Gewässer in Finnland

Mit seiner 1.000 Kilometer langen Küste und den beinahe unzähligen Seen ist Finnland ein echtes Paradies für Sportangler und Hobby-Fischer. Egal ob Salz- oder Süßwasser, hier warten viele verschiedene Zielfische auf den Angler.

Meeresangeln

Finnland grenzt gleich an drei Abschnitte der Ostsee, nämlich an den Bottnischen Meerbusen in Richtung Schweden, den Finnischen Meerbusen und an der Südküste befindet sich das Schärenmeer. Gerade dort findet man zerklüftete Küsten, seichte Buchten und tiefe Gewässer.

Hier gibt es viele Barsche und Zander, die sich im Brackwasser aufhalten. Sie lassen sich vom Boot aus gut angeln. Im Bottnischen Meer herrscht hingegen der Hecht vor. Auch Meerforellen und Lachs beißen gerne an. Der Finnische Meerbusen beherbergt viele verschiedene Arten wie Felchen, Hechte, Barsche und Zander.

Angeln an Binnengewässern

Mit mehr als 180.000 Seen gehört Finnland zu den besten und beliebtesten Ländern für begeisterte Süßwasserangler. Vor allem Raubfischangler kommen hier auf ihre Kosten. In den Seen gibt es sehr viele Hechte und die Chancen auf einen kapitalen Fang sind hoch. Die beste Zeit dafür ist von Mai bis November.

Große Hecht sind in Finnland keine Seltenheit© Piotr Wawrzyniuk / stock.adobe.com

Große Hecht sind in Finnland keine Seltenheit

Auch Barsche kommen in den Binnengewässern Finnlands sehr häufig vor. Man kann sie auch beim Eisangeln im Winter erwischen. In Südfinnland findet man große Bestände vom Zander, ebenfalls ein beliebter Zielfisch.

Eisangeln auf Barsche in Finnland© FedBul / stock.adobe.com

Eisangeln auf Barsche in Finnland

Die schönsten Angelgewässer & Regionen in Finnland

Die Südküste

An Finnlands südlicher Küste, der Ostsee, kann man ganz gemütlich in der Nähe der Städte fischen. Die Fischgewässer sind auch von der Hauptstadt Helsinki aus leicht erreichbar. Das Inselmeer und der Finnische Meerbusen formen das größte Schärengebiet Europas. Hier gibt es tausende von Inseln und Besucher finden hier mit etwas Hilfe den perfekten Platz um sowohl Süßwasser- als auch Seefischarten zu fangen.

Angeln zwischen den Inseln in den Schären, Finnland© Samuel Jörg / stock.adobe.com

Angeln zwischen den Inseln in den Schären, Finnland

Südfinnland

Hier gibt es unzählige Seen, Flüsse und Wasserfälle. Lohjanjärvi, der größte See, beherbergt vor allem den Zander, im klaren Kivijäri und dem tiefen Vuohijärvi gibt es sehr viele Forellen. Der Fluss Kymijoki eignet sich sehr gut zum Fliegenfischen auf Lachs oder Forelle. Die Region Tampere trägt auch den Beinamen „Zanderland“.

Angeln am Kymijoki Fluss, Finnland© Irina Sen / stock.adobe.com

Angeln am Kymijoki Fluss, Finnland

Westküste- der Bottnische Meerbusen

An der westlichen Küste gibt es grüne Felder, weite Moorengebiete und fischreiche Flüsse. Dort tummeln sich Forellen, Äschen, Zander, Hecht, Barsch und viele andere Arten. Der Bottnische Meerbusen ist der ideale Lebensraum für die verschiedensten Fischarten. Im Kvarken-Archipel wimmelt es beispielsweise von Hechten und Barschen.

Sonnenuntergang am Bottnischen Meerbusen, Finnland© Andrey Armyagov / stock.adobe.com

Sonnenuntergang am Bottnischen Meerbusen, Finnland

Die Seenplatte in Zentral- und Ostfinnland

Die Seenplatte in Finnland ist das größte Seengebiet Europas und schließt einen großen Teil der finnischen Binnengewässer mit ein. Hier warten wunderschöne Landschaften und fischreiche Gewässer auf den passionierten Angler. Der größte See des Landes und dieser Region ist der Saimaa-See mit ca. 4.400 Quadratkilometern.

Aber auch in den vielen mittleren und kleineren Seen gibt es große Populationen von zahlreichen Fischarten wie Hecht, Barsch, Zander, Karpfen, Bachforellen und Äschen. An den größten Seen liegen auch die Städte, so lässt sich sowohl dort als auch in der Natur fischen. Zudem gibt es einige Nationalparks und Naturschutzgebiete.

Angeln am Saimaa See, Finnland© Ronny Friedrich / stock.adobe.com

Angeln am Saimaa See, Finnland

Nordfinnland und Lappland

Eine der schönsten Regionen Finnlands ist Lappland mit seinen traumhaften Wildnisgebieten. Hier gibt es nur wenige Einwohner, dafür sieben Nationalparks und zwölf offizielle Wildnisgebiete. An den Seen Inarijärvi und Kilpisjärvi kann man den bekannten Seesaibling angeln. Aber auch Lachs und Äsche finden sich in Lappland, der Teno-Fluss zählt zu den besten Lachsflüssen in ganz Europa. Kapitale Exemplare sind hier keine Seltenheit. Auch Eisfischen macht in Lappland Spaß und man bekommt Äschen, Seesaiblinge und Forellen an den Haken.

Angeln in Lappland, Finnland© Nina / stock.adobe.com

Angeln in Lappland, Finnland

Fischarten in Finnland

In Finnland erwarten den passionierten Angler viele interessante Zielfische. Egal ob man lieber im Süß- oder im Salzwasser angelt, die Auswahl ist groß. Nachfolgend sind die wichtigsten Fische Finnlands aufgelistet.

Salzwasser

Felchen

Felchen gehören zu den Lachsfischen und finden sich häufig an der Ostseeküste Finnlands. Diese scheuen Fische fängt man am besten mit kleinen Fliegen oder Mikrowobblern. Juni und Juli sind die besten Angelmonate für diese Fische.

Meerforelle

Dieser Fisch findet sich überall entlang der Küste und lässt sich am besten im südlichen Teil des Bottnischen Meerbusens vor Rauma fangen. Am besten fängt man sie mit Blinkern. Im Spätherbst trifft man sie direkt an der Küste an, im Frühjahr in den inneren Schären und Buchten.

Rotauge

Rotaugen sind in Finnland sehr verbreitet und gerade im Süden Lapplands kann man große Exemplare fangen. Von Mitte Juni bis Ende August kann man viele Rotaugen fangen.

Ostseehering

Der Ostseehering kommt sehr häufig in den finnischen Küstengewässern vor und kann im Frühsommer und Herbst gefangen werden. Dieser Fisch schmeckt geräuchert, gebraten und gekocht sehr gut.

Süßwasser

Hecht

Hechte lassen sich gut auf der gesamten Seenplatte fangen und dies das ganze Jahr über. Die großen Exemplare findet man an den Rändern von Tiefen oder in der Seemitte. Sie bevorzugen auch Regionen mit Wasservegetation.

Zander

Zander findet man viele im Seengebiet Süd- und Zentralfinnlands. Der nördliche See Kemijärvi ist ebenfalls bekannt für das häufige Vorkommen dieses Fisches. Am besten angelt man im Sommer auf ihn.

Barsch

Der Barsch gehört zu den häufigsten Fischarten in ganz Finnland. Die Angelsaison geht von der Laichzeit im Mai bis in den Spätherbst. Mit Schleppangeln und Wobblern fängt man sie vor allem in Seen gut.

Lachs

Finnland verfügt über einige wunderbare Lachsangelgebiete, wie etwa den Fluss Teno oder den Tornionjoki. Hier finden sehr viele große Exemplare. Man fängt den Lachs sowohl durch das Angeln vom Ufer aus als auch durch Schleppangeln am Ruderboot.

Forelle

Forellen kann man in Finnland am besten in der Gegend um Kuusamo in den vielen Flüssen oder im See Inarijärvi fangen. Auf großen Seen funktioniert das Schleppangeln sehr gut, doch auch das Spinnangeln hat sich für diese Fischart bewährt.

Angeln vom Boot in Finnland

Gerade Lachsfischen wird in Finnland gerne vom Boot aus betrieben. In schnell fließenden Gewässern wie dem Tornio-Fluss klappt das sehr gut. Der Fischer lenkt sein Motorboot flussaufwärts und legt dann die Köder aus. Anschließend wird flussabwärts gerudert, wobei sich das Boot mit der Strömung bewegt und der Ruderer es lenkt.

Bootsangeln in Finnland auf große Barsche© FedBul / stock.adobe.com

Bootsangeln in Finnland auf große Barsche

Beliebt sind auch Boote wie das Flatrock, eine Art Plattformboot, das gerne für geführte Angelausflüge genutzt wird. Auch Ruder- und Motorboote können bei den meisten Ferienhäusern gemietet werden. Das Angel-Kajak eignet sich auch sehr gut für das selbstständige Angeln. Damit lassen sich auch Orte erreichen, zu denen man über Land keinen Zugang hat.

Angeln vom Kajak in Finnland© svenaw / stock.adobe.com

Angeln vom Kajak in Finnland

Angelausrüstung für Finnland

In Finnland gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, Fische zu angeln. Dementsprechend unterschiedlich ist auch die benötigte Ausrüstung. Welches Equipment braucht ein Meeresangler? Womit fängt man am besten Süßwasserfische?

Meeresangeln

In den Küstengewässern machen die Finnen und begeisterte Angler gerne Jagd auf die Meerforelle. Der beliebte Fisch fängt sich besonders gut mit der Spinn- oder Schleppangel-Methode. Rechteckige Blinker erhalten am meisten Aufmerksamkeit der Fische. Die Köder sollten besser leicht sein, dürfen aber in allerlei Farben und Formen kommen. Im Spätherbst kann man sogar direkt von der Küste aus angeln, ansonsten wird das Meeresangeln gerne vom Boot aus betrieben.

Besonders beliebt ist in Finnland das traditionelle Schleppangeln mit dem Ruderboot. Wer nicht ganz so sportlich ist, kann auch mit einem Elektroboot Jagd auf die Fische machen. Angler, die zum ersten Mal mit dem Boot in den Küstenregionen unterwegs sind, vor allem in der Gegend von Kokkola, sollten besser einen Guide zur Begleitung mitnehmen. Die Küste kann mit einigen seichten und sehr tiefen Stellen tückisch sein.

Angeln an Binnengewässern

An den finnischen Binnengewässer fühlen sich vor allem Spinnangler besonders wohl. Hier können auch Anfänger ihr Glück versuchen. Die seichten Gewässer eignen sich gut auch für unerfahrene Angler, da sich hier eine Menge beißfreudige Raubfische tummeln.

Mit einer schnell reagierenden Angelrute von 1,8 bis 2,4 Meter Länge wird das Angeln in Finnland schnell zum Vergnügen. Dazu passen leichte Spinnrollen wie beispielsweise die Klasse 1000 und 2500. Die Schnur sollte eher dünn mit einer Stärke von 0,25 – 0,33 mm sein. Alternativ lässt sich auch eine 0,15 mm geflochtene Schnur verwenden.

In den Flussgebieten machen sich Köder wie Wobbler mit 4 – 6 cm Größe am besten. Ansonsten sollte man darauf achten, dass die Blinker und Spinner relativ klein sind. Natürliche Farben wie Grau, Braun, Blau und Grün funktionieren sehr gut, bei dunklen und tiefen Stellen haben sich auch Wobbler in Orange oder Gelb bewährt. Beim Angeln im See dürfen die Köder wie Blinker und Spinner etwas größer sein, auch Jigköpfe eignen sich sehr gut.

Schonzeiten und Mindestmaße in Finnland

In der folgenden Tabelle sind Schonzeiten und Mindestmaße für einige beliebte Zielfische in Finnland angegeben. Diese Fische dürfen nur außerhalb der Schonzeiten geangelt werden, ansonsten drohen hohe Geldstrafen. Wenn ein Fisch das Mindestmaß noch nicht erreicht hat, muss dieser ohne weitere Verletzungen wieder ins Wasser entlassen werden.

FischartSchonzeitMindestmaß
Äsche01.04.– 31.05.30 cm
Seeforelle*01.09.– 30.11. (strömende Gewässer)
11.09. – 15.11. (Spinnangeln)
40 cm
Bachforelle01.09.– 30.11. (strömende Gewässer)
11.09. – 15.11. (Spinnangeln)
40 cm
Meerforelle01.09.– 30.11. (strömende Gewässer)
11.09. – 15.11. (Spinnangeln)
40 cm
Saibling im Vuoksi11.09.– 15.11.40 cm
Lachs01.09.– 30.11. (strömende Gewässer)
11.09. – 15.11. (Spinnangeln)
60 cm
Süßwasserlachs01.09.– 30.11. (strömende Gewässer)
11.09. – 15.11. (Spinnangeln)
40 cm
Zander01.09.– 30.11. (strömende Gewässer)
11.09. – 15.11. (Spinnangeln)
37 cm

*Seeforellen in Binnengewässer südlich des 64. Nördlichen Breitengrades ist ganzjährig geschont. Eine Ausnahme stellt die Seeforelle mit abgeschnittener Fettflosse dar.

Ausfuhr von gefangenem Fisch nach Deutschland

Im Reiseverkehr innerhalb der EU und zwischen den Mitgliedstaaten gibt es kaum Zoll- und Ausfuhrbeschränkungen. Waren, die für private Zwecke oder den Eigenbedarf bestimmt sind, unterliegen keinen Beschränkungen. Das bedeutet, dass Fisch und Fischerzeugnisse für den Eigenverbrauch mitgeführt werden darf. Hier liegt die Verantwortung auch beim Konsumenten, nicht übertrieben viele Lebensmittel mitzunehmen.

Häufige Fragen zum Angeln in Finnland

Finnland bietet unzählige Flüsse und Seen, an denen sich perfekt auf Hecht, Barsch und Zander angeln lässt. Zudem sind in vielen Fließgewässern auch Lachse und Forellen heimisch.
Finnland ist ein wahrer Angeltraum. Durch die vielen Gewässer kommt man anderen Anglern eigentlich nie in die Quere und kann die Natur und das Angeln perfekt genießen. Durch den Fischreichtum sollte es auch Anfängern möglich sein, hier zum Fisch zu kommen.
Die staatliche Fischereiabgabe kostet 7 Euro für eine Woche bzw. 22 Euro für ein Jahr.
 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.88

Your page rank: