Lieblingsköder im Test

Christoph Hein
Aktualisiert am 13.01.2023

Lieblingsköder im Test - Optik der Lieblingsköder

Die Gummifische von Lieblingsköder sind sehr beliebt und eigentlich fast überall erhältlich. Wer einen guten Köder für Barsch, Hecht und Zander sucht, der wird auf jeden Fall schon einmal auf die schlanken Gummis gestoßen sein. Ich angele nun seit einigen Monaten mit den Ködern und denke, dass es Zeit für einen ausführlichen Erfahrungsbericht zu den Lieblingsködern ist.

Dabei habe ich vor allem auf Zander geangelt, sowohl vom Ufer als auch vom Boot. Neben unzähligen Zandern konnte ich dabei viele gute Barsche und einen Hecht als Beifang an den Haken bekommen.

Lieblingsköder Gummifisch Gold Edition 12,5 cm
  • Gummifisch Länge 12,5 cm
  • Packungsinhalt: 4 Gummifische
  • Zielfisch: Barsch, Zander, Hechte
  • Eigenschaften: Weiche Gummimischung, große Augen, hochfrequente Schwanzaktion, super Lauf auch bei…

Letzte Aktualisierung am 3.03.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Produktdetails

Kurz zu den Details rund um die Köder. Diese sind mittlerweile in einer ganzen Menge von Farben und Größen erhältlich. Genauer gesagt in 14 Farben (plus 12 Sonderfarben) sowie 5 verschiedenen Größen.

Die Größen reichen von 5 cm für das gezielte Angeln auf kleine und mittlere Barsche über 7,5 cm für große Barsche und Zander bis hin zu 10 & 12,5 cm Ködern für sehr große Barsche und Zander. Für das Angeln auf Hecht eignen sich dann vor allem die 15 bzw 20 cm Lieblingsköder.

Auf Zander fische ich eigentlich nie größer als mit 12,5 cm Ködern, daher kann ich zu den größeren Ködern nicht viel sagen.

Aufbau & Verarbeitung

Alle Lieblingsköder-Gummifische sind identisch und sozusagen baugleich. Durch die Stint-Form ist der Köder besonders schlank und flexibel. Was sie unterscheidet, ist die Farbe und die Länge. Einige Farben fluoreszieren zudem, sind also auch bei wenig Licht gut sichtbar. Zusätzlich enthalten einige Farben auch  Glitterpigmente, um zusätzliche Reize bei einfallendem Licht zu erzeugen.

Alle Köder besitzen zudem Augen und einen Tellerschwanz. Dieser erzeugt eine sehr frequente Schwanzaktion, wodurch unter Wasser das Seitenlinienorgan der Fische besonders gut angesprochen wird und diese zu einem Biss verleitet.

Bereits beim ersten in der Hand halten fällt auf, dass das Gummi wirklich sehr weich ist. Dies hat natürlich Vorteile, da ein Fisch wie der Zander den Köder so besser falten und einsaugen kann. Allerdings ist sehr weiches Material natürlich auch etwas anfälliger und die Chance, einen Köder öfter wechseln zu müssen, höher.

Handling & Praxistauglichkeit

Ich habe in den letzten Tagen vor allem die Farben Pinky, Mr. White sowie den Captain gefischt. Da wir in der Weser sehr trübes Wasser haben und das Wetter eher schlecht war, konnte ich vor allem mit Pinky sehr gute Erfahrungen machen. Auch die anderen Farben brachten Fisch, allerdings war Pinky mit ABstand die erfolgreichste Farbe.

Ich habe vor allem bei uns rund um den Hafen geangelt, dort sowohl Vertikal als auch gejiggt. Beides ging mit den Gummis von Lieblingsköder sehr gut und erwies sich in vielen Fällen als erfolgreich.

Auch wenn jetzt im Herbst/Winter eigentlich eher größere Köder gut funktionieren, habe ich in den letzten Tagen vor allem auf den 7,5cm Lieblingsköder gefangen. Dies mag natürlich auch ein Stück weit Zufall sein, war aber in meinem Fall so.

Witzigerweise fingen wir den größten Fisch der letzten Tage, ein 73er Zander, auf den 5cm Lieblingsköder. Dieser stieg beim Vertikalangeln vom Boot aus ein und inhalierte den kleinen Köder richtig ein.

Aber nicht nur Zander, sondern auch viele Barsche fanden Gefallen an den Lieblingsködern. Vor allem der 7,5 cm Pinky brachte sehr viele Barsche, sowohl bei guten, als auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

So gut ich mit den Lieblingsköder Gummis gefangen habe, zwei kleine Dinge gibt es, die mir aufgefallen sind und die ihr mindestens beachten solltet.

Jedoch sollte man darauf achten, den Jigkopf nicht zu häufig zu wechseln. Denn hier gibt es aus meiner Sicht eine kleine Schwachstelle am Gummi. Dieser reißt an der Vorderseite recht schnell ein und mindert dadurch den Halt auf dem Jighaken. Zudem sieht der Köder so etwas weniger attraktiv aus und die optimale Köderpräsentation ist so nicht mehr gegeben.

Zudem verfärben sich die Gummifische recht schnell, dies ist wahrscheinlich der sehr weichen Gummimischung geschuldet. Daher achtet am besten darauf, immer nur gleichfarbige Köder in euren Boxen zu lagern und diese nicht mit anderen Farben zu mischen.

Preis-Leistungsverhältnis

Für knapp 6 Euro erhaltet ihr eine Packung der Lieblingsköder. Je nach Größe sind dann 3, 4 oder 5 Köder enthalten. In Summe ergibt das ein faires Preis-Leistungsverhältnis, die Lieblingsköder sind damit nicht wirklich teurer oder günstiger als Gummiköder von anderen Herstellern.

Fazit

Insgesamt gefallen mir die Gummifische von Lieblingsköder sehr gut. Ich konnte sehr viele Fische auf Pinky und Mr. White fangen, Farbe und Aktion des Köders scheinen also nicht nur mir, sondern auch den Zandern zu gefallen.

Zudem landeten auch einige gute Barsche am Haken, die ebenfalls Gefallen an den Lieblingsködern gefunden hatten. Alles in allem werden die Lieblingsköder daher auch weiterhin ein fester Bestandteil meiner Tacklebox bleiben und mir auch in der Zukunft den ein oder anderen Fisch bescheren. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung für die Gummis!

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.78

Your page rank:


Christoph beim Angeln

Über den Autor

Moin! 👋 Ich bin Christoph, seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und Autor dieses Artikels. Hier auf Angelmagazin.de teile ich mein Wissen mit euch. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen. Und wenn du magst, kannst du mir hier noch einen Kaffee ☕🙂 ausgeben.

Ähnliche Beiträge
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert