Fisch auftauen: Das solltest du dabei beachten

Christoph Hein
Aktualisiert am 25.03.2023

Fisch auftauen

In diesem Text erfährst du, wie Fisch richtig aufgetaut wird, um seine Qualität, Frische und den Geschmack zu bewahren. Es werden verschiedene Methoden vorgestellt, von der sichersten Methode – dem Auftauen im Kühlschrank – bis hin zur Mikrowellenmethode. Außerdem erklären wir dir wichtige Hygienemaßnahmen und Tipps zur Lagerung und Zubereitung von aufgetautem Fisch.

Fisch richtig auftauen – Warum ist das wichtig?

Das richtige Auftauen von Fisch ist entscheidend, um Qualität, Frische und Geschmack zu bewahren. Fisch ist leicht verderblich und kann leicht von Bakterien befallen werden, wenn er nicht richtig gehandhabt wird. Beim Auftauen gibt es mehrere Methoden, die angewendet werden können. Die richtige Methode und die Beachtung von Hygienestandards sind wichtig, um Lebensmittelvergiftungen und den Verlust von Nährstoffen zu vermeiden.

1.

Im Kühlschrank auftauen – die sicherste Methode

Eine der sichersten Methoden zum Auftauen von Fisch ist das langsame Auftauen im Kühlschrank. Diese Methode ist ideal, weil sie die Temperatur des Fisches langsam und gleichmäßig erhöht, wodurch das Risiko einer Bakterienbildung minimiert wird. Den gefrorenen Fisch in eine Schale oder einen Teller legen, um das Tauwasser aufzufangen, und ihn in den Kühlschrank stellen. Abhängig von der Größe des Fisches kann dieser Prozess zwischen 12 und 24 Stunden dauern. Das Auftauen im Kühlschrank verhindert auch, dass die Außenseite des Fisches zu schnell auftaut, was zur Entstehung einer günstigen Umgebung für Bakterien führen kann.

2.

Kaltes Wasser zum schnelleren Auftauen nutzen

Falls es eilig ist und der Fisch schneller aufgetaut werden muss, ist die Methode des kalten Wassers eine gute Alternative. Dabei den Fisch in einem wasserdichten Beutel oder einer Plastikfolie verschließen, um den Kontakt mit Wasser zu vermeiden. Den Fisch in eine Schüssel oder einen Topf legen und diesen mit kaltem Wasser füllen. Das Wasser sollte regelmäßig gewechselt werden, etwa alle 30 Minuten, um die Temperatur konstant zu halten und das Bakterienwachstum zu verhindern. Diese Methode ermöglicht ein schnelleres Auftauen, wobei die Zeit je nach Größe und Dicke des Fisches variiert.

3.

Fisch in der Mikrowelle auftauen – mit Vorsicht zu genießen

Das Auftauen von Fisch in der Mikrowelle sollte nur in Ausnahmefällen und mit großer Vorsicht erfolgen, da es zu ungleichmäßigem Auftauen und dem Verlust von Nährstoffen führen kann. Den Fisch auf einen mikrowellengeeigneten Teller stellen und die Auftaufunktion der Mikrowelle verwenden. Den Fisch regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass er nicht anfängt zu kochen. Nachdem der Fisch vollständig aufgetaut ist, sollte er sofort zubereitet und verzehrt werden, um das Risiko einer Bakterienbildung zu reduzieren.

Wichtige Hygienemaßnahmen beim Auftauen von Fisch

Die Einhaltung von Hygienemaßnahmen beim Auftauen von Fisch ist entscheidend, um das Risiko von Kreuzkontaminationen und Bakterienbildung zu minimieren. Alle Arbeitsflächen, Schneidebretter und Messer, die mit rohem Fisch in Berührung kommen, gründlich reinigen und desinfizieren. Die Hände vor und nach dem Umgang mit rohem Fisch waschen, um die Verbreitung von Bakterien zu verhindern. Bei verschiedenen Arten von Fisch darauf achten, sie getrennt voneinander zu lagern und zu handhaben, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden.

Schneidebrett nach dem Auftauen gründlich reinigen
Schneidebrett nach dem Auftauen gründlich reinigen

Fisch nach dem Auftauen richtig zubereiten und lagern

Sobald der Fisch vollständig aufgetaut ist, sollte er innerhalb von 24 Stunden zubereitet und verzehrt werden. Darauf achten, den Fisch bei der richtigen Temperatur zu garen, um alle schädlichen Bakterien abzutöten und eine optimale Textur sowie guten Geschmack zu gewährleisten. Falls der aufgetaute Fisch nicht sofort zubereitet werden kann, sollte er im Kühlschrank bei einer Temperatur von etwa 2-4 Grad Celsius gelagert werden. Aufgetauter Fisch sollte nicht wieder eingefroren werden, da dies die Qualität beeinträchtigt und das Risiko von Bakterienbildung erhöht.

Häufige Fragen zum Thema Fisch auftauen

Aufgetauter Fisch sollte nicht wieder eingefroren werden, da dies die Qualität des Fisches beeinträchtigt und das Risiko einer Bakterienbildung erhöht. Stattdessen sollte aufgetauter Fisch innerhalb von 24 Stunden zubereitet und verzehrt werden.

Ein langsames und gleichmäßiges Auftauen des Fisches minimiert das Risiko einer Bakterienbildung, indem es verhindert, dass sich an der Außenseite des Fisches eine günstige Umgebung für das Bakterienwachstum bildet. Zudem bleibt die Qualität, Frische und der Geschmack des Fisches besser erhalten.

Die Dauer des Auftauens im Kühlschrank hängt von der Größe und Dicke des Fisches ab. In der Regel kann dieser Prozess zwischen 12 und 24 Stunden dauern. Das Auftauen im Kühlschrank ist die sicherste Methode, um die Qualität und Frische des Fisches zu bewahren.

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.56

Your page rank:

Quellen aller Bilder aus diesem Artikel (Reihenfolge aus Artikel)

  • Schneidebrett nach dem Auftauen gründlich reinigen: stephenkirsh / depositphotos.com
  • Fisch auftauen: svetas / depositphotos.com

Christoph beim Angeln

Über den Autor

Moin! 👋 Ich bin Christoph, seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und Autor dieses Artikels. Hier auf Angelmagazin.de teile ich mein Wissen mit euch. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen. Und wenn du magst, kannst du mir hier noch einen Kaffee ☕🙂 ausgeben.

Ähnliche Beiträge
2 Kommentare
  1. Hallo,
    Der Bericht über Fisch richtig auftauen hat mir sehr gefallen und ist hilfreich für alle, die mit rohem Fisch hantieren möchten.
    Ich hoffe es ist nicht anmaßend wenn ich einen kleinen Tipp/Hinweis gebe?
    Es wird erwähnt (unter 3.), dass sich Bakterien bilden. Diese Aussage ist fachlich nicht richtig. Bakterien sind (außer z.B. Reinraum) immer vorhanden. Durch den richtigen Umgang wird nicht die Bildung, sondern das Vermehren verhindert/verringert.
    Ich hoffe das meine Aussage nicht böse aufgenommen wird.
    Viele Grüße S. Harms

    1. Hi Sabrina,

      sehr guter Hinweis und danke für die Richtigstellung! 🙂

      Viele Grüße
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert