Angelwetter: Welchen Einfluss hat das Wetter auf’s Angeln?

Christoph Hein
Aktualisiert am 21.02.2023

Angelwetter

Beißen die Fische an? Das ist die Frage, die Du Dir immer stellst. Voller Vorfreude bereitest Du Dich auf einen großartigen Angeltag vor, der Zielfisch steht fest und Deine bevorzugte Rute passt zu Deinem besten Köder. Und dann das: Du sitzt da und siehst zu, wie die Angel ins Leere läuft, ohne dass ein einziger Fisch anbeißt. Am Ende des Tages fragst Du Dich: “Was habe ich falsch gemacht?” Und die Antwort, die Du Dir gibst, lautet: “Es liegt am Wetter!”

Wer hat das nicht schon erlebt? Obwohl sich Deine Ausrüstung, mit der Du in der Vergangenheit so erfolgreich warst, nicht verändert hat, bleibt Deine Kühlbox dieses Mal leer. Die Antwort auf den ausbleibenden Fangerfolg liegt in der Regel darin, dass das Wetter das Verhalten der Fische und damit die Neigung zum Biss beeinflusst. Daher erfährst Du hier alles, was es darüber zu wissen gibt.

Angelwetter kurz erklärt

Wenn man sich auf einen Angelausflug begibt, ist das Wetter ein wichtiger Faktor. Die meisten Angler wissen, dass es bestimmte Wetterbedingungen gibt, die für eine erfolgreiche Angeltour besser geeignet sind als andere. Aber wie genau beeinflussen die verschiedenen Wetterbedingungen den Fangerfolg?

Die Wassertemperatur ist ein wichtiger Faktor beim Angeln. Viele Fischarten sind bei niedrigen Temperaturen träge und neigen damit weit weniger dazu, an den Haken zu gehen. Andere Fische, wie zum Beispiel Forellen, sind bei eher kalten Wassertemperaturen agil, da sie mehr Energie verbrennen müssen, um eine passende Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Die Lufttemperatur ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Wenn es sehr heiß ist, können die Fische in tieferen Gewässern verbleiben, wo das Wasser kühler ist. Wenn es sehr kalt ist, stehen die Fische im Flachwasser, wo das Wasser wärmer ist.

Ebenso ist die Windstärke ein wichtiger Faktor beim Angeln. So kann der Wind das Gewässer aufwirbeln und die Sicht des Fisches behindern. Es kann auch die Aktivität der Fische beeinflussen. Manche Fische stehen im Wind, weil es ihnen beim Insektenfang hilft. Andere Fischarten werden vom Einfluss des Windes beunruhigt oder in ihrer Orientierung beeinträchtigt. Neben den eigentlichen Wetterfaktoren ist auch die Tageszeit ein weiterer wichtiger Faktor bei der Fischaktivität. Fische, die nach Insekten suchen, beißen besser in der Morgendämmerung und am Abend. Andere Fischarten sind aufgrund ihres Verhaltens zur Nahrungssuche eher tagsüber zu erbeuten. Der Einfluss von Sonne und ist ebenfalls bei der Prognose zum Angelerfolg zu berücksichtigen.

Das alles bedeutet nicht, dass man nur bei perfektem Wetter angeln sollte. Man kann auch bei ungünstigen Bedingungen Erfolg haben. Aber es ist wichtig, zu verstehen, wie das Wetter den Erfolg beeinflussen kann. Hierzu werfen wir zunächst einen Blick auf die einzelnen Wetterfaktoren, die das Verhalten der Fische beeinflussen. Anschließend gehen wir der Frage nach, wie diese Faktoren die Fische zum Biss bringen. Zu guter Letzt sprechen wir über die besten Wetterbedingungen zum Angeln und darüber, was Du tun kannst, um das Beste aus Deinem Angelausflug zu machen.

Welche Angelwetter-Faktoren gibt es?

Wie wir aus dem Erfahrungsschatz von erfolgreichen Anglern wissen, kann das Wetter den Angelerfolg auf verschiedene Weise beeinflussen. Einige natürlich vorkommende Faktoren in der Umgebung der Fische haben Auswirkungen auf ihr Verhalten. Diese Angelwetter-Faktoren sind:

  • Sonne
  • Regen
  • Wind
  • Luftdruck
  • Nebel
  • Gewitter
  • Hitze
  • Kälte

Diese Angelwetterfaktoren stellen umgangssprachlich die Erlebniswelt des Anglers dar. Genauer gesagt handelt es sich dabei um einen Teil der abiotischen Umweltfaktoren der Angelfische, die durch das Klima beeinflusst werden. Aktuelle Beobachtungswerte, in eine Wetterkarte aufgetragen, erlauben die eigentliche Prognose eines günstigen Angelwetters über den Einfluss der Wetterelemente.

Wir betrachten hierzu als relevante Wetterelemente:

  • Temperatur
  • Wind
  • Luftdruck

Temperatur

Nahezu alle Arten der Fische sind Kaltblüter, die ihre Körpertemperatur nicht regulieren können (Ausnahmen: Thun, Schwertfisch, Gotteslachs). Das bedeutet, dass sie gezwungen sind, ihren Stoffwechsel an die Temperatur des sie umgebenden Wassers anzupassen. In kälteren Gewässern neigen die Fische dazu, langsamer zu werden, und benötigen im Allgemeinen weniger Nahrung, um sich zu ernähren. In wärmeren Gewässern sind sie viel aktiver und benötigen daher deutlich mehr Nahrung für ihr Überleben.

Ein weiterer Punkt: Als Kiemenatmer sind Fische darauf angewiesen, dem Wasser gelösten Sauerstoff zu entziehen. Die Löslichkeit von Sauerstoff im Wasser ist temperaturabhängig und nimmt mit steigender Temperatur ab. Folglich enthalten kältere Gewässer weniger Sauerstoff als wärmere Gewässer.

Für jede Fischart kann damit eine untere Temperaturgrenze bestimmt werden, bei der sie nicht mehr fressen, und eine obere Grenze, bei der die Kiemenatmung eingeschränkt wird. Wenn bekannt ist, wie sich die Wassertemperaturen verändern, kann dies für den Fangerfolg, den entscheidenden Unterschied ausmachen.

Angeln im Winter bei kaltem Wetter
Angeln im Winter bei kaltem Wetter

Der Einfluss des Wetters auf die Wassertemperatur

Die Wassertemperatur eines Gewässers wird hauptsächlich durch die Sonneneinstrahlung im Laufe der Jahreszeiten bestimmt. Tägliche Veränderungen ergeben sich aus dem Stand der Sonne, insbesondere in den Sommermonaten. Die Wassertemperatur erreicht in der Regel in den Abendstunden ihren Höchststand.

Ein drastischer Abfall der Wassertemperatur kann durch Niederschläge verursacht werden. Ferner wird die Trübung durch starke Regenfälle verursacht und der Nährstoffeintrag von organischem Material durch Abschwemmung gefördert. Diese Auswirkungen nehmen zu, je kleiner der Wasserkörper ist.

Nachts ändern sich die Wetter-Verhältnisse durch weniger Licht
Nachts ändern sich die Wetter-Verhältnisse durch weniger Licht

Wind

Der durch einen starken Wind verursachte Wellengang sorgt für eine starke Wasserzirkulation an der Wasseroberfläche. Dies bedeutet einen höheren Sauerstoffeintrag, vorwiegend auf der dem Wind zugewandten Uferseite. Da in Deutschland die Windrichtungen West und Südwest am häufigsten vorkommen, sind meist die Ost- und Südostufer betroffen. Die Wirkung des Windes auf das Fischverhalten verstärkt sich bei Sauerstoffmangel (Extremfall: Algenblüte im Hochsommer).

Luftdruck

Wenn es etwas gibt, das die Fische in einen Fressrausch versetzen kann, dann ist es eine Veränderung des Luftdrucks. Plötzliche Wetterumschwünge führen zu raschen Änderungen des Luftdrucks, und genau deshalb sind dies die besten Momente, um Ihre Angel auszuwerfen.

Der Luftdruck ist dabei die Kraft, die von der Erdatmosphäre auf ein bestimmtes Gebiet ausgeübt wird. Man kann ihn sich als “das Gewicht der Luft” vorstellen. Dabei beträgt der mittlere Luftdruck der Atmosphäre auf Meereshöhe ungefähr 1 bar. Alles, was darüber liegt, gilt als hoch, und alles, was darunter liegt, als niedrig.

Hierbei ist es nicht erforderlich, sich auf absolute Zahlen zu konzentrieren, denn auch Fische achten nicht darauf. Was beachtet werden sollte, ist, dass die Atmosphäre auf die Erdoberfläche drückt und dass dies gleichermaßen für ein Gewässer gilt. Dieser Druck und die Druckänderungen im Gewässer wiederum üben ihren Einfluss auf die Fische aus, die dort leben.

Wie reagieren Fische auf Veränderungen des Luftdrucks?

Fische haben zwei Möglichkeiten, Druckänderungen zu erkennen: die Seitenlinie und die Schwimmblase. Die Seitenlinie dient der Wahrnehmung kleinster Druckveränderungen und wird hauptsächlich zur Orientierung und zum Aufspüren von Räubern und Beutetieren eingesetzt. Die Schwimmblase ist in erster Linie ein Auftriebsorgan. Je größer die Schwimmblase ist, desto empfindlicher reagiert sie auf Veränderungen des Luftdrucks. Die Forelle, die mit einer relativ großen Schwimmblase ausgestattet ist, verhält sich daher bei starken Wetterwechseln entsprechend unruhiger. Steigender Luftdruck bedeutet, dass der Himmel klar ist und gutes Wetter vorhergesagt wird. Sinkender Luftdruck ist ein Zeichen dafür, dass ein Sturm oder eine Kaltfront bevorsteht. Fische können sich also auf kommende Hoch- und Tiefdruckgebiete vorbereiten.

Angeltaktiken und Wetterwechsel

Nach einem Wetterumschwung sind die Fische in der Regel viel bissfreudiger als vor dem Wetterumschwung. Dies gilt insbesondere nach einem Sturmtief. Dies kann damit erklärt werden, dass die Fische aufgrund der unruhigen Umgebung eine Zeit lang ohne Nahrung auskommen mussten.

Alle genannten Wetterfaktoren sind eng miteinander verknüpft. Um die perfekte Angeltaktik zu entwickeln, müssen daher alle Faktoren berücksichtigt werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Fische auf Veränderungen des Luftdrucks wie folgt reagieren:

  • Schneller Druckabfall mit Änderungen von mehr als 6 hPa in drei Stunden: Die Neigung zum Biss ist hoch
  • Schneller Druckanstieg mit Änderungen von mehr als 6 hPa in drei Stunden: Die Neigung zum Biss ist nicht vorhanden
  • Stabiler Luftdruck mit Änderungen von nicht mehr als 10 hPa in einem Zeitraum von drei Tagen: Die Neigung zum Biss ist gut

Um den Luftdruck zu bestimmen, ist es hilfreich, eine der vielen Angel-Apps zu verwenden, die bei der Planung einer Angeltour helfen. Bei Angelwetter Deutschland finden Sie das Angelwetter in fünf Kategorien farblich sortiert auf der Deutschlandkarte von Optimal bis Schlecht eingeordnet: https://14-tage-wettervorhersage.de/wetter/sport/angelwetter/

Angeltaktiken in warmem, kaltem und trübem Wasser

Bei kaltem Wetter sind die Fische im Allgemeinen weniger agil. Daher wird eine zurückhaltende Präsentation des Köders empfohlen. Umgekehrt sollte der Köder bei höheren Wassertemperaturen deutlich lebhafter geführt werden.

Die meisten Fische sind visuelle Jäger, die ihre Beute, notfalls über die Seitenlinie verfolgen. Wenn das Wasser durch Wind oder Niederschlag trüb ist, können wirbelnde Köder in diesem Fall nützlich sein, um das Beutefangverhalten der Fische auszulösen.

In kühleren Gewässern hingegen ist es ratsam, buntere Köder zu verwenden. Wenn die Umgebung des Zielfisches trüb ist, sollten Sie eher leuchtend gelbe und grüne als rote Köder verwenden.

Wenn der Seegang rau ist, haben sich die Fische wahrscheinlich in tiefere Gewässer zurückgezogen. Wenn Sie unter diesen Bedingungen angeln wollen, sollten Sie sich für das richtige Boot entscheiden.

Zanderköder
Grelle Farben funktionieren bei trübem Wasser besser

Verantwortungsvoll genießen

Das Angeln vor einem aufkommenden Sturm kann zu unglaublichen Ergebnissen führen. Es gibt zahlreiche Berichte von Anglern, die von der dann aufkommenden Beißlust profitieren, während andere Angler sich auf dem Nachhauseweg befinden. Aber begebe Dich nicht in Gefahr, das ist kein Fisch wert. Lesen Sie die Wetter- und Angelberichte sorgfältig durch und planen Sie insbesondere in entlegenen Regionen eine gewisse Zeitspanne ein, um das Gebiet zu verlassen, falls Sie aufgehalten werden.

Wenn Sie jedoch alles richtig machen, können Sie den Fisch Ihres Lebens fangen! Da haben Sie es also. Das ist alles, was Sie über den Einfluss des Wetters auf das Angeln wissen müssen.

Anglerlatein und Aberglaube

Vielleicht kennst Du auch solche Geschichten wie diese:

“Mein Großvater hielt auf dem Weg zum See immer an und wendete das Auto, wenn er Kühe auf dem Feld liegen sah. Er sagte dann, dass es bald regnen würde und die Fische jetzt nicht beißen würden. Die Kühe machen einen trockenen Platz für den kommenden Regen.”

Und stimmt es, dass vor allem Hechte Vollmond lieben? Dann ist es an der Zeit, die Leine nass zu machen und es auszuprobieren!

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 4.88

Your page rank:

Quellen aller Bilder aus diesem Artikel (Reihenfolge aus Artikel)

  • Angelwetter: Jerzy Górecki / Pixabay
  • Angeln im Winter bei kaltem Wetter: Kevin Phillips / Pixabay
  • Nachts ändern sich die Wetter-Verhältnisse durch weniger Licht: Andreas Barsch / Pixabay
  • Angelschnur Tragkraft und Stärke: Jag_cz / stock.adobe.com
  • Anglerwitze: Philip Steury / stock.adobe.com
  • Können Fische ertrinken?: izanbar / depositphotos.com
  • Catch and Release: Vitaly Volosevich / stock.adobe.com

Christoph beim Angeln

Über den Autor

Moin! 👋 Ich bin Christoph, seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und Autor dieses Artikels. Hier auf Angelmagazin.de teile ich mein Wissen mit euch. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen. Und wenn du magst, kannst du mir hier noch einen Kaffee ☕🙂 ausgeben.

Ähnliche Beiträge
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert