Greys Prodigy Tackle Base Angelrucksack im Test

Christoph Hein
Aktualisiert am 13.01.2023

Greys Prodigy Tackle Base Angelrucksack im Test

Der Greys Prodigy Tackle Base Angelrucksack ist sicherlich eines der größeren Exemplare. Dies gilt sowohl in der Höhe, als auch in der Breite. Verwunderlich ist es da, dass er mit nur 1,4 kg Leergewicht daher. Ein Wert, den selbst kleinere Rucksäcke zum Spinnfischen überbieten.

Wie genau sich der Rucksack im Test geschlagen hat und wie praktisch er für den Einsatz am Wasser ist, dass erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Angebot
Greys Prodigy Tackle Base Rucksack
  • Größe: Large
  • Höhe: 60cm
  • Breite: 45cm
  • Tiefe: 35cm
  • Gewicht: 1,40kg

Letzte Aktualisierung am 3.03.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Produktdetails

  • Maße: 60 x 45 x 35 cm
  • Gewicht: 1,4 kg (Leergewicht: Tasche)
  • Sehr großes Platzangebot
  • Lieferumfang: Rucksack

Aufbau & Verarbeitung

Der Greys Prodigy Tackle Base Rucksack bietet vor allem eines: Jede Menge Platz! Mit rund 60 Litern Volumen passen jede Menge Tackle und Ausrüstung in die insgesamt 10 Taschen und Fächer des Rucksacks. Dabei steht er dank der geraden Unterseite immer aufrecht, wodurch alle Fächer gut zugänglich sind. Durch die Beschichtung mit Kunststoff ist er zudem auf der Unterseite vor Wasser geschützt.

Auf der Oberseite befindet sich ein flaches Fach, hier die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände Platz. Gleich darunter befindet sich die Kühltasche. Diese ist gut isoliert und kann vor allem Köder, den Fang des Tages oder einfach nur ein paar Snacks kalt halten. Durch eine kleine Netztasche innerhalb des Kühlfachs können hier noch weitere Kleinigkeiten verstaut werden.

Sowohl auf der rechten, als auch der linken Seite befinden sich insgesamt 6 weitere Taschen, in denen Ausrüstung verstaut werden kann. In die unteren Taschen passen dabei auch problemlos kleinere Köderboxen hinein. Auf der Vorderseite befindet sich ebenfalls eine Tasche. Diese hat genügend Platz, um auch größere Gegenstände unterzubringen.

Der größte Stauraum befindet sich dabei aber im Hauptfach, welches durch einen Reißverschluss unterhalb des Kühlfaches zugänglich ist. Hier können mehrere Tackleboxen, aber auch ein kleines Zelt, ein Schlafsack oder ähnliches Platz finden.

Handling & Praxistauglichkeit

Neben dem riesigen Platzangebot des Greys Prodigy Tackle Base besticht der Rucksack vor allem durch seinen Tragekomfort. Dies hat er vor allem den sehr gut gepolsterten Rückseite und Schulterträgern zu verdanken. Das Rückenteil besitzt zudem einen leichten Spalt in der Mitte, sodass sich die Hitze an warmen Tagen nicht so sehr staut und der Träger weniger schwitzt.

Durch zusätzlich Gurte in Schulterhöhe kann der Schwerpunkt besser eingestellt werden, sodass auch bei schwerer Beladung kein Ungleichgewicht entsteht.

Zudem verfügt der Rucksack über einen Brust- sowie einen gepolsterten Hüftgurt. So lastet das Gewicht nicht nur auf den Schultern, sondern kann über den ganzen Oberkörper verteilt werden.

Fazit

Der Greys Prodigy Tackle Base Angelrucksack ist sicherlich nichts für einen kurzen Ausflug ans Wasser, dafür ist er einfach zu groß. Er ist vor allem für die Art von Angelei ausgelegt, für die man schwereres Gerät benötigt. Möchte man über Nacht am Wasser bleiben und muss entsprechend Ausrüstung mitnehmen, dann ist der Rucksack ebenfalls eine gute Wahl.

Mit einem Preis von knapp 70 Euro bekommt man einen gut verarbeiteten Rucksack, der eine Menge Stauraum für Tackle mit sich bringt. Trotz dieses großen Volumens ist er trotzdem recht leicht und bringt einen sehr guten Tragekomfort mit sich.

Einziges Manko ist der fehlende Rutenhalter, wodurch diese immer in der Hand getragen werden muss.

Alles in allem erhaltet ihr hier aber einen sehr guten Rucksack, der sein Geld in jedem Fall Wert ist. Von uns daher eine klare Kaufempfehlung für den Greys Prodigy Tackle Base Angelrucksack.

 

Fandest du den Artikel hilfreich?

0 / 5 Gesamt: 5

Your page rank:


Christoph beim Angeln

Über den Autor

Moin! 👋 Ich bin Christoph, seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und Autor dieses Artikels. Hier auf Angelmagazin.de teile ich mein Wissen mit euch. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen. Und wenn du magst, kannst du mir hier noch einen Kaffee ☕🙂 ausgeben.

Ähnliche Beiträge
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert